e

Sibel

Cagla Zencirci, Guillaume Giovanetti, Turquie, France, Allemagne, Luxembourg, 2019o

s
vretour

Sibel, 25 ans, vit avec son père et sa sœur dans un village isolé des montagnes de la mer noire en Turquie. Elle est muette, mais peut communiquer grâce à la langue sifflée ancestrale de la région. Rejetée par les autres habitants, Sibel traque sans relâche un loup censé rôder dans la forêt voisine et qui est l’objet de fantasmes et de craintes chez les femmes du village. C’est lors d’une de ses traques que sa route croise celle d’un fugitif. Blessé, menaçant et vulnérable, il pose, pour la première fois, un regard neuf sur elle.

A la fois sauvage et fragile, Sibel doit beaucoup à la magnifique interprétation de Damla Sönmez. L’actrice a d’ailleurs passé du temps à apprivoiser cette langue sifflée ancestrale dont les dialogues à l’écran sont authentiques. Et si le spectateur lambda peinera à distinguer les différents sons, il sera surpris et fasciné par la puissance et l’intensité du jeu de la comédienne qui parvient à transmettre ses intentions d’un simple regard, rendant parfois les sous-titres presque obsolètes.

Clélia Godel

Das türkisch-französische Filmemacher-Paar Guillaume Giovanetti und Çağla Zencirci erzählt eine mitreissende Emanzipationsgeschichte: Je härter die Dorfgemeinschaft ihre Regeln durchsetzen will, umso wilder regt sich in Sibel die Energie des Widerstands.

Christine Lötscher

Mit dem Gewehr über der Schulter streift Sibel durch die Wälder, wie eine schöne, wilde Amazone auf der Jagd nach dem Wolf, der die Gegend in Angst versetzt. Sie kann sich nur mit der für ihre Heimatregion typischen Pfeifsprache verständigen, das macht sie zur Außenseiterin im türkischen Bergdorf, eröffnet ihr aber auch Freiräume. In der Landschaft der Schwarzmeerküste entfacht das türkisch-französische Filmemacherpaar Cagla Zencirci und Guillaume Giovanetti das Feuer einer Selbstermächtigung, gegen die restriktiven Traditionen der Türkei.

Anke Sterneborg

Galerie photoso

20min.ch, 18/02/2019

De Marine Guillain 

© Tous droits réservés 20min.ch. Fourni par 20min.ch Archiv
Variety, 29/08/2018

De Jay Weissberg 

© Tous droits réservés Variety. Fourni par Variety Archiv
cineuropa.org, 02/08/2018

De Muriel Del Don 

© Tous droits réservés cineuropa.org. Fourni par cineuropa.org Archiv
London Film Week, 05/12/2018

De Eugénie Malinjod 

© Tous droits réservés London Film Week. Fourni par London Film Week Archiv
Tages-Anzeiger, 08/01/2019
Eine Jagd mit unerwarteten Folgen

Die stumme Sibel im gleichnamigen Film «Sibel» kann mit dem Gewehr umgehen. Um sich zu beweisen, jagt sie einen Wolf.

De Christine Lötscher 

Im Nordosten der Türkei gibt es ein kleines Dorf, in dem sich die Menschen in einer Pfeifsprache verständigen, die über Berge und Schluchten trägt. Das türkisch-französische Filmemacher-Paar Guillaume Giovanetti und Ça?la Zencirci las davon in einem Buch und war fasziniert. Die beiden besuchten das Dorf – und fanden Inspiration für ihren dritten gemeinsamen Film.

Für Sibel (Damla Sönmez) ist die Pfeifsprache die einzige, die ihr zur Verfügung steht. Die junge Frau ist stumm und wird deshalb von den Bewohnern ihres Dorfes gemieden. Auf den Feldern mitarbeiten darf sie, aber sonst will man sie nicht dabeihaben. Sie geht ohnehin lieber in den Wald – eigentlich eine streng verbotene Zone. Ein Wolf soll sich dort herumtreiben. Sibels Vater schenkt der Tochter ein Gewehr und lässt sie machen, was sie will. Sie hat sich in den Kopf gesetzt, den Wolf zu jagen, um allen zu zeigen, was sie kann.

Wenn Sibel atemlos durchs grüne ­Dickicht stürmt, verlässt der Film die ­Anmutung des Ethnografischen und nimmt märchenhafte Züge an. Die Kamera schwankt im Rhythmus von Sibels energiegeladenen Bewegungen wie auf hoher See, und die Zuschauer verlieren die Orientierung: Der Wald erscheint als Raum mit eigenen Gesetzen, als Seelenlandschaft. Dabei verzichtet der Film darauf, eine Harmonie zwischen Mensch und Natur zu behaupten; das Leben im Wald bleibt eine Herausforderung.

Auflösung der Welten

Gerade deshalb kommt Sibel dort zu sich selbst: als wilde Frau. Es ist, als ob die Pfeifsprache ihr den nötigen Mut und die Unverfrorenheit gäbe, um ihren eigenen Weg zu gehen in einer Welt, in der Frauen das Dorf nicht verlassen dürfen und Mädchen nur so lange in die Schule gehen, bis ein passender Heiratsantrag kommt.

Eine dramatische Wendung nimmt der Film, als Sibel im Wald einem verletzten Mann begegnet, einem Dienstverweigerer, der als Terrorist gejagt wird. Die beiden verstehen sich ohne Worte. Doch plötzlich will nicht nur die Polizei, sondern das ganze Dorf wissen, was sich im Wald abspielt.

Die Wildnis ist keine geschützte Zone mehr, und die Trennung zwischen streng traditioneller Dorf-Welt und wilder Sibel-Welt löst sich auf. Jetzt muss die junge Frau, pfeifend und mit ihrem Gewehr über der Schulter, erst recht beweisen, was in ihr steckt.

© Tous droits réservés Tages-Anzeiger. Fourni par Tages-Anzeiger Archiv
26/12/2018

De Olga Baruk 

© Tous droits réservés critic.de. Fourni par critic.de Archiv
The Whistled Language of Kumkoy
/ UNESCO
en / 04/12/2017 / 10‘02‘‘

Reportage: Kusköy, das Vogeldorf
/ Columbia GSAPP
de / 21/12/2016 / 4‘41‘‘

A Conversation With Whistles in a Turkish Village
De Peter Kenyon / National Public Radio
en / 3‘43‘‘

Données du filmo

Genre
Drame
Durée
95 Min.
Langue originale
Turc
Critiques
cccccccccc
Øk.A.
IMDb
n.d.

Casting & Equipe techniqueo

Damla SönmezSibel
Erkan Kolçak KöstendilAli
Emin GürsoyEmin
PLUS>

Bonuso

iVidéo
The Whistled Language of Kumkoy
UNESCO, en , 10‘02‘‘
s
Reportage: Kusköy, das Vogeldorf
Columbia GSAPP, de , 4‘41‘‘
s
gPresse écrite
Critique 20min.ch
Marine Guillain
s
Critique Variety
Jay Weissberg
s
Critique cineuropa.org
Muriel Del Don
s
Interview with the Directors and Main Actress
London Film Week / Eugénie Malinjod
s
Critique Tages-Anzeiger
Christine Lötscher
s
Critique critic.de
Olga Baruk
s
hAudio
A Conversation With Whistles in a Turkish Village
National Public Radio / en / 3‘43‘‘
s
Nous utilisons des cookies pour vous offrir un service personnalisé. Pour plus de détails, voir notre déclaration de protection des données. En naviguant sur cinefile.ch, vous acceptez notre politique d'utilisation des cookies.