Maurice

James Ivory, GB, 1987o

s
vretour

Quelques années avant la Première Guerre mondiale, la découverte par un jeune bourgeois londonien, intelligent et sensible, Maurice, de ses affinités particulières avec un être de son sexe, Clive. Les tourments et les luttes qui en découlent dans une société victorienne et enfin la victoire de pouvoir assumer en toute honnêteté sa différence.

Maurice est une de ces œuvres sur laquelle l’on ne peut pas poser de mots. James Ivory s’exprime et se questionne sur l’identité, la place du dogme dans la civilisation anglaise du début du XXème siècle et, dans une dimension plus névralgique, sur la psyché humaine. Un chef-d’œuvre, assurément.

Julien Rocher

Galerie photoso

Sight & Sound, 24/07/2018
© Tous droits réservés Sight & Sound. Fourni par Sight & Sound Archiv
The Guardian, 18/05/2017
© Tous droits réservés The Guardian. Fourni par The Guardian Archiv
rogerebert.com, 08/10/1987
© Tous droits réservés rogerebert.com. Fourni par rogerebert.com Archiv
Tages-Anzeiger, 16/09/2020
Er kann sich einfach nicht ernst nehmen

Wie es kommt, dass ein so geistreicher, begabter Schauspieler wie Hugh Grant bis heute dermassen unterschätzt wird.

De Jean-Martin Büttner 

Er habe doch Anglistik studiert, hat man ihn einmal gefragt, über wen er denn am liebsten eine Biografie schreiben würde. Sein Gesicht hellte sich auf. Vladimir Nabokov, sagte er.

Wie viel Hugh Grant vom russischen Autor hält, konnte man kürzlich im «Blick» nachlesen, wo der Schauspieler behauptete, er wolle sein Alter am Genfersee verbringen. Zum einen wegen Dignitas, der Selbsttötungshilfe, welche die Amerikaner «die Einbahnreise in die Schweiz» genannt haben. Zum anderen wegen Nabokov, der sein Alter ebenfalls am Genfersee verbracht hatte, in einer Suite des Hotels Palace in Montreux.

Hugh Grant (59) ist noch weit von seinem eigenen Exit entfernt. Dafür hat der Londoner Schauspieler mit seinen letzten drei Filmen geschafft, was ihm in den Jahrzehnten zuvor nie richtig gelungen war: die Rolle des charmanten, schlagfertigen, zerstreuten Engländers zu überwinden, die er uns von «Four Weddings and a Funeral» über «Notting Hill», «Love Actually», «Two Weeks Notice» bis zu «Music and Lyrics» immer vorgespielt hatte, mit allenfalls leichten Variationen.

Da war 2016 der biografische Film «Florence Foster Jenkins», in dem Grant an der Seite von Meryl Streep den Ehemann einer schreiend talentlosen Sängerin spielt. Noch besser gelang ihm 2018 in der TV-Kurzserie «A Very English Scandal» das Porträt des Politikers Jeremy Thorpe, der von seinem schwulen Lover erpresst wird. Grant gab den öligen Opportunisten mit einer präzisen Kombination aus falscher Bonhomie und Rücksichtslosigkeit.

In dem nun bald anlaufenden Film «The Gentlemen» von Guy Ritchie konnte sich Grant nochmals steigern. Er spielt den homosexuellen Boulevardjournalisten Fletcher, der als Erzähler durch ein sehr unterhaltsames Skript führt. Grant interpretiert seine Figur als reflexartigen Ironiker, aus dem der Hohn flackert.

Und wer all die Jahre über dachte, dieser Schauspieler sei bestenfalls so charmant und schlagfertig wie seine besten Komödien, unterschätzt Hugh Grant bis heute. Das belegt nicht nur sein grosses Interesse an Vladimir Nabokov. Das zeigt nicht nur seine Fähigkeit, mit untypischen Rollen zu brillieren.

Am besten zeigt seine Talente ein neuer Dokumentarfilm der BBC, allen voran die Begabung, seine Arbeit ernst zu nehmen, aber nicht sich selber. Es gibt kaum eine Pointe in diesem Film, die der Gefeierte nicht mit einer besseren schlägt, wobei die meisten auf seine Kosten gehen.

Im BBC Dokumentarfilm «Hugh Grant: A Life on Screen» reflektiert Grant charmant seinen Erfolg als Schauspieler. Video: BBC

Grant, ein überzeugter Brexit-Gegner, hat sich mit seinen Ansichten noch nie zurückgehalten. Vor den letzten Wahlen warnte er gegen Boris Johnson , den er «eine Gummi-Badeente» nannte. Dass er sich auf die Seite von Prinz Harry und seiner Frau Meghan schlägt, wird niemanden überraschen, der die Angriffe der Murdoch-Presse auf Hugh Grant in Erinnerung hat.

«Die Boulevardpresse hat schon Harrys Mutter umgebracht, jetzt reisst sie seine Frau in Stücke», sagte Hugh Grant kürzlich im Radio und in Anspielung auf Lady Diana. In seinem neuen Film spielt er einen Boulevardjournalisten so, als wolle er alle aufs Mal exorzieren.

© Tous droits réservés Tages-Anzeiger. Fourni par Tages-Anzeiger Archiv
BFI Flare 2018: James Wilby and Hugh Grant introduce "Maurice"
/ BFI
en / 26/03/2018 / 10‘54‘‘

Hugh Grant on his most iconic roles
/ GQ
en / 28/06/2018 / 16‘30‘‘

Hugh Grant and James Wilby on "Maurice"
/ BFI
en / 03/04/2018 / 05‘20‘‘

Video review by Mark Kermode
/ BFI
en / 31/10/2019 / 02‘28‘‘

Données du filmo

Genre
Drame, Romance
Durée
134 Min.
Langue originale
Anglais
Ratings
cccccccccc
ØVotre évaluation7,7/10
IMDB:
7,7 (15802)
Cinefile-User:
< 10 votes
Critiques :
< 3 votes

Casting & Equipe techniqueo

James WilbyMaurice Hall
Hugh GrantClive Durham
Rupert GravesAlec Scudder
PLUS>

Bonuso

iVidéo
BFI Flare 2018: James Wilby and Hugh Grant introduce "Maurice"
BFI, en , 10‘54‘‘
s
Hugh Grant on his most iconic roles
GQ, en , 16‘30‘‘
s
Hugh Grant and James Wilby on "Maurice"
BFI, en , 05‘20‘‘
s
Video review by Mark Kermode
BFI, en , 02‘28‘‘
s
gPresse écrite
Critique Sight & Sound
Claire Tomalin
s
Critique The Guardian
Guy Lodge
s
Critique rogerebert.com
Roger Ebert
s
Porträt über Hugh Grant
Tages-Anzeiger / Jean-Martin Büttner
s
Nous utilisons des cookies pour vous offrir un service personnalisé. Pour plus de détails, voir notre déclaration de protection des données. En naviguant sur cinefile.ch, vous acceptez notre politique d'utilisation des cookies.