Bon d'achat cinefile : payez en ligne, imprimez immédiatement!

The Sense of an Ending

Ritesh Batra, GB, 2017o

s
vretour

Dans son magasin de photographie de Londres, Tony Webster mène une existence tranquille. Sa vie est bousculée lorsque la mère de son premier amour lui fait un étonnant legs : le journal intime de son meilleur ami du lycée. Replongé dans le passé, Tony va être confronté aux secrets les plus enfouis de sa jeunesse.

Un postulat intimiste classique qui permet un intéressant travail de déconstruction narratif mais aussi et surtout une plongée dans les affres de la mémoire. Un sujet universel.

Julien Dugois

En équi­li­bre fragile entre séquences con­­tem­poraines et flash-back comme ­empoisonnés par la nostalgie, le film progresse vers une révélation, un ­bilan existentiel, un « sens de la fin », le titre original.

Cécile Mury

Julian Barnes’ meisterhafter Roman, auf welchem der Film von Ritesh Batra («The Lunchbox») beruht, handelt von der Unzuverlässigkeit unseres Gedächtnisses. Das ist filmisch schwer umsetzbar, und das Drehbuch ist an manchen Stellen etwas überdeutlich. Aber die durchwegs exzellenten Darsteller machen den Film dennoch sehenswert.

Thomas Bodmer

Ist das Leben nichts als eine sehr persönliche Fiktion, zusammengesetzt aus Halbwissen und Sehnsüchten? Jim Broadbent spielt Tony, dessen Erinnerung auf den Prüfstand gestellt wird. Der alte Herr hat überraschend geerbt, das Tagebuch eines Freundes, der sich das Leben genommen hat. Ritesh Batra hat den Roman von Julian Barnes mit viel Gefühl für Zwischentöne verfilmt, alles meisterlich gespielt.

Susan Vahabzadeh

Galerie photoso

aVoir-aLire.com, 28/03/2018
© Tous droits réservés aVoir-aLire.com. Fourni par aVoir-aLire.com Archiv
La Croix, 02/04/2018
© Tous droits réservés La Croix. Fourni par La Croix Archiv
rogerebert.com, 09/03/2017
© Tous droits réservés rogerebert.com. Fourni par rogerebert.com Archiv
Variety, 26/07/2018
© Tous droits réservés Variety. Fourni par Variety Archiv
Tages-Anzeiger, 16/06/2018
Die Sache mit den Erinnerungen

In der Verfilmung von Julian Barnes’ meisterhaftem Roman «The Sense of An Ending» versucht ein alter Eigenbrötler, sich eine verflossene Liebe in Erinnerung zu rufen.

De Gregor Schenker 

Was bleibt uns von Liebesbeziehungen am stärksten in Erinnerung? Sind es die schönen ­Momente – oder die peinlichen? Tony Webster hat alles getan, um die verkorkste Geschichte mit ­Veronica zu vergessen: Die junge Frau hatte ihn während seiner Studienzeit immer nur getriezt. Sie nahm ihn zu ihren Eltern mit, aber mit ihm ins Bett gehen wollte sie nicht. Das tat sie erst dann ein einziges Mal, nachdem der frustrierte Tony die Beziehung abgebrochen hatte. Dafür kam sie danach mit Adrian zusammen, einem von Tony ­bewunderten brillanten ehemaligen Mitschüler, und dieser Adrian brachte sich später um.

Mittlerweile ist Tony in den Sechzigern, hat einen winzigen Laden für teure Secondhand-Fotoapparate und lässt niemanden an sich ran ausser seiner Ex-Frau und der Tochter, die ihn gelegentlich ins 21. Jahrhundert zu zerren versucht. Doch eines Tages wird Tony aus seinem gemütlichen Trott ­gerissen durch den Brief eines Anwaltsbüros: Die Mutter der fiesen Veronica ist gestorben und hat Tony im Testament mit einer kleinen Geldsumme bedacht sowie einem Gegenstand, der sich als das Tagebuch von Adrian herausstellt. Doch Veronica will dieses Buch nicht herausrücken, und so nimmt Tony wieder Kontakt mit ihr auf.

Im Kopf von Tony

Der Film «The Sense of an Ending» von Ritesh Batra («The Lunchbox») beruht auf Julian Barnes’ gleichnamigem meisterhaftem Roman. Dieser hat einen so überraschenden Schluss, dass viele die ­Lektüre gleich noch mal von vorn begonnen haben. Der Reiz des Buchs besteht darin, dass wir uns gleichsam im Kopf des Icherzählers Tony befinden, der herauszufinden versucht, was damals wirklich passiert ist. Daraus einen Film zu machen, ist ­extrem schwierig, und das Drehbuch ist denn an manchen Stellen auch etwas überdeutlich.

Sehenswert ist der Film dennoch wegen der Darsteller: Jim Broadbent spielt den alten Tony als weltfremden Eigenbrötler. Ein Höhepunkt ist die Szene, in der Kumpel ihm vorführen, wie man im Netz recherchieren kann: Über die Rückseite des Computers hinweg sieht man nur die Gesichter der alten Knacker und deren Reaktionen. Michelle ­Dockery, die Lady Mary aus «Downton Abbey», verkörpert Tonys hochschwangere Tochter, und Harriet Walter ist absolut grossartig als die Ex-Frau, an der er sichtlich hängt und die ihm mit liebe­voller Ironie begegnet.

© Tous droits réservés Tages-Anzeiger. Fourni par Tages-Anzeiger Archiv
13/06/2018
© Tous droits réservés Süddeutsche Zeitung. Fourni par Süddeutsche Zeitung Archiv
Interview with Charlotte Rampling
/ The Movie Times
en / 03/03/2017 / 04‘08‘‘

Interview with Cast and Director Ritesh Batra
Ricky Camilleri / Build Series
en / 08/03/2017 / 35‘00‘‘

Essay: Novelist Julian Barnes on Time
De Julian Barnes / BBC
en / 13‘37‘‘

Données du filmo

Autres titres
Vom Ende einer Geschichte DE
A l'heure des Souvenirs FR
Genre
Mystère, Drame
Durée
108 Min.
Langue originale
Anglais
Ratings
cccccccccc
ØVotre évaluation6,4/10
IMDB:
6,4 (6896)
Cinefile-User:
< 10 votes
Critiques :
< 3 votes

Casting & Equipe techniqueo

Jim BroadbentTony Webster
Charlotte RamplingVeronica Ford
Harriet WalterMargaret Webster
PLUS>

Bonuso

iVidéo
Interview with Charlotte Rampling
The Movie Times, en , 04‘08‘‘
s
Interview with Cast and Director Ritesh Batra
Build Series, en , 35‘00‘‘
s
gPresse écrite
Critique aVoir-aLire.com
Julien Dugois
s
Critique La Croix
Corinne Renou-Nativel
s
Critique rogerebert.com
Christy Lemire
s
Critique Variety
Peter Debruge
s
Critique Tages-Anzeiger
Gregor Schenker
s
Critique Süddeutsche Zeitung
Susan Vahabzadeh
s
hAudio
Essay: Novelist Julian Barnes on Time
BBC / en / 13‘37‘‘
s
Nous utilisons des cookies. En naviguant sur cinefile.ch, vous acceptez notre politique d'utilisation des cookies. Pour plus de détails, voir notre déclaration de protection des données