The Guilty

Gustav Möller, Danemark, 2018o

s
vretour

Une femme, victime d’un kidnapping, contacte les urgences de la police. La ligne est coupée brutalement. Pour la retrouver, le policier qui a reçu l’appel ne peut compter que sur son intuition, son imagination et son téléphone.

The Guilty est aussi bien écrit qu'extrêmement soigné techniquement, avec un travail sur le son notamment remarquable. Mais au fond The Guilty passe en fait 1h25 à patiemment construire puis déconstruire un personnage de flic complexe et fouillé, touche par touche, mot par mot, nuance par nuance.

Sylvestre Picard

Le premier film de Gustav Möller, 30 ans, est un concentré de stress sous amphètes. Jamais on ne quitte le centre d'appels, jamais on ne voit les victimes, jamais la caméra ne sort, et pourtant on est rivé.

François Forestier

Wenn es so etwas gibt wie Film gewordene Philosophie, dann ist der fulminante Erstling des Dänen Gustav Möller ein grandioses Beispiel dafür. Doch keine Sorge: Man braucht kein philosophisches Grundstudium, um in den Sog dieses Kammerspiel-Thrillers zu geraten. Möller konstruiert seine Geschichte um einen Polizisten in der Notrufzentrale, der Einiges vor seinen Kollegen zu verbergen hat und in einem Entführungsfall doch sein Bestes zu geben versucht, einfach unerhört clever. Nur schon, wie auf engstem Raum 85 Minuten lang mit dem Telefon, der Suggestivkraft von Stimmen und der akustischen Trennung einer einzigen Glasscheibe gespielt wird! Die Situation ändert sich von Minute zu Minute, bisweilen dramatisch, und zwingt uns zusammen mit dem Helden zu ständiger Neuinterpretation der Geschehnisse irgendwo da draussen in der Nacht. Und schliesslich dämmert uns, wie falsch wir Vieles verstanden und unwillkürlich willkürlich ergänzt haben, wie viele Vorurteile dabei im Spiel waren und welche verheerenden Fehlschlüsse wir daraus gezogen haben - wie im richtigen Leben, nur schneller, dichter, spannender.

Andreas Furler

Der dänische Regisseur Gustav Möller setzt auf packenden Minimalismus: Die Kamera bleibt in seinem Debüt stets in der Notrufzentrale. So ist der Zuschauer gezwungen, sich ein eigenes Bild vom Draussen zu machen, wenn Asger mit der Entführten spricht, deren verängstigte Tochter zu Hause beruhigt und einen Kollegen dazu bringt, in die Wohnung des Entführers einzubrechen. Ein virtuos inszenierter Thriller mit knackigem Finale.

Hans Jürg Zinsli

Der Polizist Asger (Jakob Cedergren) hat ein Ermittlungsverfahren am Hals, bis zur Klärung vor Gericht muss er Strafdienst bei der Notruf-Hotline machen. Durch den Hilferuf einer entführten Frau erwachen auch dort seine Jagdinstinkte, aber seine einzige Waffe ist das Telefon - der Film wird die Kommandozentrale nie verlassen. Wie man trotz dieser kühnen Beschränkung einen spannenden Thriller über schnelle Urteile, wahre und falsche Täter und die Qual der Schuld machen kann, zeigt der dänische Newcomer Gustav Möller ziemlich bravourös.

Tobias Kniebe

Galerie photoso

Télérama, 17/07/2018
© Tous droits réservés Télérama. Fourni par Télérama Archiv
Libération, 17/07/2018
© Tous droits réservés Libération. Fourni par Libération Archiv
Le Monde, 17/07/2018
© Tous droits réservés Le Monde. Fourni par Le Monde Archiv
15/10/2018
© Tous droits réservés Süddeutsche Zeitung. Fourni par Süddeutsche Zeitung Archiv
17/10/2018
© Tous droits réservés Filmbulletin. Fourni par Filmbulletin Archiv
Critique du film
/ LCDC
fr / 22/07/2018 / 8‘59‘‘

Interview with Jakob Cedergren
/ SAG-AFTRA Foundation
en / 03/12/2018 / 25‘24‘‘

Short Film: Dispatch
Caleb Hermann / Caleb Hermann
en / 07/03/2013 / 6‘56‘‘

Q&A with director Gustav Möller
/ Film Society of Lincoln Center
en / 16/04/2018 / 24‘55‘‘

Reportage: Die Notrufzentrale der Polizei München
/ München TV
de / 30/11/2016 / 3‘10‘‘

Données du filmo

Titre original
Den skyldige
Genre
Policier/Thriller
Durée
85 Min.
Langue originale
Danois
Ratings
cccccccccc
ØVotre évaluation7,7/10
IMDB:
7,5 (40490)
Cinefile-User:
8,2 (13)
Critiques :
8,3 (3) q

Casting & Equipe techniqueo

Jakob CedergrenAsger Holm
Jessica DinnageIben
Omar ShargawiRashid
PLUS>

Bonuso

iVidéo
Critique du film
LCDC , fr , 8‘59‘‘
s
Interview with Jakob Cedergren
SAG-AFTRA Foundation, en , 25‘24‘‘
s
Short Film: Dispatch
Caleb Hermann, en , 6‘56‘‘
s
Q&A with director Gustav Möller
Film Society of Lincoln Center, en , 24‘55‘‘
s
Reportage: Die Notrufzentrale der Polizei München
München TV, de , 3‘10‘‘
s
gPresse écrite
Critique Télérama
Guillemette Odicino
s
Critique Libération
Marius Chapuis
s
Critique Le Monde
Jean-François Rauger
s
Critique Süddeutsche Zeitung
Tobias Kniebe
s
Critique Filmbulletin
Christoph Egger
s
Nous utilisons des cookies pour vous offrir un service personnalisé. Pour plus de détails, voir notre déclaration de protection des données. En naviguant sur cinefile.ch, vous acceptez notre politique d'utilisation des cookies.