Vergiss mein nicht

David Sieveking, Allemagne, 2013o

s
vretour

Septuagénaires paisibles vivant non loin de Hambourg, Gretel et Malte ont vécu les années soixante de manière très engagée –au point d’être fichés et surveillés par les autorités suisses, à l’époque où Malte enseignait à l’université. Couple indépendant, ils s’autorisaient par ailleurs ouvertement des aventures extra-conjugales tout en menant une vie de famille ordinaire et unie, forte de trois enfants ! Jusqu’au jour où, le soir du réveillon de Noël, Gretel sert en guise de repas une simple soupe et oublie les cadeaux… David, le benjamin, décide alors de faire un film pour faire durer les souvenirs le plus longtemps possible.

Le portrait est émouvant, la situation poignante. Soudain Gretel dépasse son statut de cas clinique pour devenir la métaphore incarnée d'un passé évanoui. Ne m'oublie pas réussit à combiner âpre témoignage documentaire et questionnement historique.

Jean-François Rauger

Ce film délicat trace aussi le parcours d'une génération de bourgeois allemands, lettrés, nés avec la guerre, et tentés par le militantisme d'extrême gauche, l'amour libre et la contestation.

Cécile Mury

Galerie photoso

La Croix, 24/09/2013
© Tous droits réservés La Croix. Fourni par La Croix Archiv
Le Monde, 23/09/2013
© Tous droits réservés Le Monde. Fourni par Le Monde Archiv
04/02/2013
Vorgeführt im Verfall

David Sieveking hat seine demenzkranke Mutter mit der Kamera bis in den Tod begleitet. Erkennbar voller Liebe - dennoch führt er die Frau vor. Und das wirft die Frage auf: Darf man das?

De Rainer Erlinger  

"Ja gut, dann kuck mer das an und dann kann ich mal nach Hause gehen." Man ist verstört, wenn man David Sievekings Mutter Gretel das sagen hört, schließlich sitzt sie mit ihm in dessen altem Kinderzimmer. "Wohin denn nach Hause?" entgegnet auch der Sohn. Sie müsse doch nur wieder ein Stockwerk nach unten gehen, und eigentlich sei sie hier ja zu Hause. "Hier war ich noch nie! Natürlich nicht. Woher soll ich das wissen? Das hab ich doch überhaupt noch nie gesehen", widerspricht Gretel - in dem Haus, in dem sie seit Jahrzehnten lebt. Vorher war ihre Vergesslichkeit bereits thematisiert worden, man hatte von ihrer zunehmenden Demenz erfahren.

Wenn nun aber die Kamera den leicht entrüsteten, vor allem aber irritierten Blick einfängt, mit dem sich Gretel nach einem anfänglichen Lächeln über den Rand ihrer Brille im Zimmer umsieht, beginnt man das Ausmaß zu begreifen - und meint, eine Ahnung zu bekommen, welchen Irritationen und auch welcher Angst ein Alzheimerkranker ständig ausgesetzt ist.

Wenn Dinge zwar einerseits vertraut sind, aber doch unbekannt, wenn ständig alles auf eigenartige Weise neu ist und doch nicht neu. Man meint, ein klein wenig hineinsehen zu können in den Kopf, dessen Vorgänge für den Außenstehenden ebenso unverständlich erscheinen wie die Außenwelt für den Kranken. Sicherlich eine der Stärken des Films "Vergiss mein nicht".

Der Dokumentarfilmer David Sieveking zieht für ein paar Wochen zurück ins Haus seiner Eltern, auch um seinen Vater Malte zu entlasten, der Gretel zu Hause pflegt, statt wie geplant mit ihr nach seiner Emeritierung als Mathematikprofessor auf Reisen zu gehen. Malte fährt auf Urlaub in die Schweiz, wo er mit seiner Frau früher gelebt hat, und Sohn David kümmert sich daheim um seine Mutter, bevor er zusammen mit ihr nachreist.

Zugleich erzählt er anhand von alten Fotos, Filmen und Archivrecherche das Leben seiner Mutter nach. Sie war eine sehr schöne Frau, politisch links engagiert, hatte Sprachwissenschaften studiert und eine eigene Fernsehsendung beim NDR moderiert, sich aber dann später in der Ehe mit Malte um Familie und Kinder gekümmert.

"Hat sie mit ihm das Leben geführt, das sie sich gewünscht hat?" fragt Sieveking und beginnt die Beziehung seiner Eltern zu hinterfragen. Eine offene Beziehung, beide haben ihre Affären gehabt. Im Laufe des Films stellt sich heraus, dass das nicht so problemlos war wie gedacht.

Irgendwann beginnt Vater Malte Gretels Tagebücher zu lesen. In einer Szene spricht er mit dem Sohn und der Kamera darüber, als Gretel dazukommt. Er entschuldigt sich bei ihr, für seine mangelnde Zuwendung. Das Reden mit Gretel und das Reden über sie findet gleichzeitig statt, man versteht, wie eine Demenzkranke einerseits anwesend ist, andererseits aber auch ganz woanders zu sein scheint, und es ist gar nicht klar, ob sie der Inhalt der Entschuldigung erreicht.

Dennoch ist das eine der vielen Szenen, in denen man spürt, dass zwar Gretels Verstand aussetzen mag, ihre Gefühle aber keineswegs, ja sie scheinen zu wachsen. Ebenso aber auch die von Mann und Sohn zu ihr. So gesehen ist "Vergiss mein nicht" nicht nur ein Film über den Verfall eines Menschen, sondern überwiegend ein Liebesfilm - und ein Film, der Hoffnung weckt.

Die Szene verdeutlicht aber auch das große Problem des Films. Vater Malte berichtet vor der Kamera über Gretels Tagebücher, während sie daneben steht - und offenbar nicht versteht, was gerade geschieht. Und spätestens an dieser Stelle kommt man um die Frage, die den Film hindurch unterschwellig gärt, nicht mehr herum: Darf man das? Darf man einen Menschen, der das nicht mehr versteht, im Film zeigen, bis hin zur Offenbarung von Tagebuchinhalten? Die Frage wird nicht weniger brisant, wenn es um die eigene Mutter geht, eher umgekehrt.

Der Film ist sichtlich von großer Liebe und Zuneigung getragen, man glaubt dem Sohn, dass er jegliches Vorführen vermeiden will. Dennoch liegt es im Prinzip des Films, dass genau das im Kino geschieht. Die Einzige, die befugt gewesen wäre, darüber zu entscheiden, ist Gretel. Und sie kann es nicht. Mittlerweile ist sie tot, sie stirbt am Ende des Films, aber sie konnte es auch am Anfang nicht mehr.

Hätte sie denn zugestimmt? lautet dann die Frage. Die Angehörigen haben sie offensichtlich bejaht. Gretel Sieveking war politisch aktiv, das Anliegen des Films, auch die gesellschaftliche Diskussion um Demenzkranke, wäre ihr also vermutlich wichtig gewesen. Andererseits: Wollte sie, die als junge schöne Frau in den Medien gestanden hatte, dort auch im Verfall gesehen werden? Und sind die Angehörigen, die im Film auch ihr eigenes Verhältnis zu Mutter und Ehefrau aufarbeiten, überhaupt in der Lage, die Entscheidung für die Porträtierte objektiv zu treffen?

Wenn es sich nicht sicher sagen lässt, solange Zweifel bestehen, ob es ihr recht wäre, gezeigt zu werden, müsste man sich dagegen entscheiden. Die Familie konnte die Zweifel hoffentlich ausräumen. Für den Zuschauer bleiben sie.

© Tous droits réservés Süddeutsche Zeitung. Fourni par Süddeutsche Zeitung Archiv
Spiegel Online, 30/01/2013
© Tous droits réservés Spiegel Online. Fourni par Spiegel Online Archiv
SRF, 09/07/2015
© Tous droits réservés SRF. Fourni par SRF Archiv
Dokumentation über Demenz
/ SRF
de / 25/09/2017 / 50‘04‘‘

Hilfe für Angehörige bei Demenz
/ NDR
de / 04/12/2018 / 06‘21‘‘

Statement von Regisseur David Sieveking
/ Zurich Film Festival
de / 15/05/2013 / 02‘06‘‘

Données du filmo

Autres titres
Ne m'oublie pas FR
Forget me not EN
Genre
Documentaire
Durée
88 Min.
Langue originale
Allemand
Ratings
cccccccccc
ØVotre évaluation7,5/10
IMDB:
7,5 (405)
Cinefile-User:
< 10 votes
Critiques :
< 3 votes

Casting & Equipe techniqueo

Gretel Sieveking
Malte Sieveking
David SievekingRéalisateurs
PLUS>

Bonuso

iVidéo
Dokumentation über Demenz
SRF, de , 50‘04‘‘
s
Hilfe für Angehörige bei Demenz
NDR, de , 06‘21‘‘
s
Statement von Regisseur David Sieveking
Zurich Film Festival, de , 02‘06‘‘
s
gPresse écrite
Critique La Croix
ARNAUD SCHWARTZ
s
Critique Le Monde
Jean-François Rauger
s
Critique Süddeutsche Zeitung
Rainer Erlinger
s
Critique Spiegel Online
Daniel Sander
s
Critique SRF
Annette Scharnberg
s
Nous utilisons des cookies pour vous offrir un service personnalisé. Pour plus de détails, voir notre déclaration de protection des données. En naviguant sur cinefile.ch, vous acceptez notre politique d'utilisation des cookies.