Spider-Man: Far from Home

Jon Watts, USA, 2019o

s
vretour

L'araignée sympa du quartier décide de rejoindre ses meilleurs amis Ned, MJ, et le reste de la bande pour des vacances en Europe. Cependant, le projet de Peter de laisser son costume de super-héros derrière lui pendant quelques semaines est rapidement compromis quand il accepte à contrecoeur d'aider Nick Fury à découvrir le mystère de plusieurs attaques de créatures, qui ravagent le continent !

C'est frais, sucré, décontracté, le genre d'épisodes de série (puisque c'est, qu'on le regrette ou non, ce que sont désormais ces films) qu'on a grand plaisir à regarder pour se détendre après le boulot.

Phalène de La Valette

Ne boudons pas notre plaisir, ce Spider-Man est certainement le plus réussi depuis le reboot de la franchise de l’Homme Araignée. Il offre, qui plus est, de nombreuses pistes à la suite des Avengers, dont deux scènes assez inattendues en post-générique.

Sophie Benamon

Regisseur Jon Watts antwortet auf die Schwere von «Avengers: Endgame» mit einem luftigen Spider-Man-auf-Städtereise-Slapstick, der recht gut unterhält. Nur die Actionszenen langweilen.

Andreas Scheiner

Spider-Man reist durch Europa, Venedig und Prag, Berlin und London, ein kurzer Ausflug auf eine holländische Tulpenfarm steht auch auf dem Programm. Fast ein bisschen kastriert sieht er dabei aus, weil die Fäden sich in den Hochhausschluchten seiner Heimatstadt New York natürlich besser spinnen als zwischen den Zwergenbauten des alten Kontinents. Aber Jon Watts hat ohnehin eine schwierigere Mission als das Fliegenlernen für ihn: den ersten Kuss.

David Steinitz

Galerie photoso

24 Heures, 01/07/2019
© Tous droits réservés 24 Heures. Fourni par 24 Heures Archiv
Rolling Stone, 01/07/2019
© Tous droits réservés Rolling Stone. Fourni par Rolling Stone Archiv
Tages-Anzeiger, 02/07/2019
Spider-Man geht auf Klassenfahrt

Der Superheld reist in «Spider-Man: Far From Home» durch Europa, wo er es mit Monstern zu tun bekommt.

De Andreas Scheiner 

Wie wird das Kino die nächsten zehn Jahre überleben?, fragte die «New York Times» und machte eine Umfrage bei Schlüsselfiguren in Hollywood. Die Erkenntnis: Alle haben Bauchweh. Sogar die Russo-Brüder, die mit «Avengers: Endgame» Einspielrekorde aufstellten, hinter­fragen das Eventkino-Modell und machen sich Sorgen um die kleineren Fische.

Doch selbst wenn grosse Kisten einbrechen wie letzthin «X-Men: Dark Phoenix» oder «Men in Black: International»: Die Industrie kommt nicht los von ihrer Superheldensucht, Hollywood und Marvel haben ein Monster geboren.

Jetzt ist die Reihe also wieder an Spider-Man, nur gerade zehn Wochen nach dem angeblichen Finale bei den «Avengers»: Iron Man ist gefallen, und Peter Parker alias Spider­-Man soll nun die Weltenretter anführen. Aber der Teenager hat anderes im Sinn: eine Klassenfahrt durch Europa, auf der er seiner Mitschülerin MJ (Zendaya) auf dem Eiffelturm seine Liebe gestehen will. Der S.H.I.E.L.D.-Boss Nick Fury (Samuel L. Jackson) ruft ständig an, doch Parker drückt ihn einfach weg.

Wer ist dieser Mysterio wirklich?

Dann, beim ersten Stopp in Venedig, wird prompt klar, weshalb der Aussenseiter mit den Netzsprühern so dringend gebraucht wird: Ein gigantisches Wassermonster wütet in der Hafenstadt, macht reihum die Palazzi platt. Weil Spider-Man sein Kostüm jedoch nicht zur Hand hat, kommt ein Neuer aus einem Parallel­universum zum grossen Auftritt: Mysterio (Jake Gyllenhaal). Der wird zum Helden der Stunde.

Zudem drückt Parker das Herz: Ein Klassen­kamerad macht sich an MJ heran. Beim nächsten Aufenthalt in Prag bleibt erneut keine Zeit für das Liebesgeständnis, es wartet wieder ein Störenfried, diesmal in Form eines Feuermonsters. Nun müssen Mysterio und Spider-Man zusammenspannen. Aber wer ist dieser Mysterio wirklich? Und was hat es mit den wütenden Grundelementen auf sich? Ausdruck der Klimakrise sind die jedenfalls nicht.

Superheldenfilme haben ja gerne gesellschaftskritische Hintergedanken, aber dieser hier ist eher von der apolitischen Sorte. Regisseur Jon Watts antwortet auf die Schwere von «Avengers: Endgame» mit einem luftigen Spider-Man-auf-Städtereise-Slapstick, der recht gut unterhält. Nur die Actionszenen langweilen und werden auch nicht besser mit dem Screen-X-System im Arena, wo ein Teil des Films auch auf den Seitenwänden gezeigt wird. Die Zukunft des Kinos darf das bitte nicht sein.

© Tous droits réservés Tages-Anzeiger. Fourni par Tages-Anzeiger Archiv
Die Zeit, 02/07/2019
© Tous droits réservés Die Zeit. Fourni par Die Zeit Archiv
Tom Holland plays 'Would you rather?'
/ GQ
en / 22/06/2017 / 1‘29‘‘

History of Spider-Man
/ Variant Comics
en / 11/06/2013 / 10‘13‘‘

Spider-Man: The history of Marvel's web-slinger in film
/ Screen Rant
en / 28/01/2019 / 23‘15‘‘

The origin and powers of Mysterio
/ HN Entertainment
en / 13/01/2019 / 7‘55‘‘

'Water War' with Jake Gyllenhaal
/ The Tonight Show Starring Jimmy Fallon
en / 28/10/2014 / 6‘43‘‘

Données du filmo

Autres titres
Spider-Man : Far from Home FR
Genre
Action, Aventure
Durée
135 Min.
Langue originale
Anglais
Ratings
cccccccccc
ØVotre évaluation7,5/10
IMDB:
7,5 (297823)
Cinefile-User:
< 10 votes
Critiques :
< 3 votes q

Casting & Equipe techniqueo

Tom HollandPeter Parker / Spider-Man
Jake GyllenhaalQuentin Beck / Mysterio
ZendayaMichelle "MJ" Jones
PLUS>

Bonuso

iVidéo
Tom Holland plays 'Would you rather?'
GQ, en , 1‘29‘‘
s
History of Spider-Man
Variant Comics, en , 10‘13‘‘
s
Spider-Man: The history of Marvel's web-slinger in film
Screen Rant, en , 23‘15‘‘
s
The origin and powers of Mysterio
HN Entertainment, en , 7‘55‘‘
s
'Water War' with Jake Gyllenhaal
The Tonight Show Starring Jimmy Fallon, en , 6‘43‘‘
s
gPresse écrite
Critique 24 Heures
Cécile Lecoultre
s
Critique Rolling Stone
Peter Travers
s
Critique Tages-Anzeiger
Andreas Scheiner
s
Critique Die Zeit
Wenke Husmann
s
Nous utilisons des cookies pour vous offrir un service personnalisé. Pour plus de détails, voir notre déclaration de protection des données. En naviguant sur cinefile.ch, vous acceptez notre politique d'utilisation des cookies.