The Current War

Alfonso Gomez-Rejon, USA, 2019o

s
vretour

The Current War est l'histoire épique du duel sans merci entre les plus grands inventeurs de la période industrielle pour déterminer lequel fournirait le système électrique du nouveau siècle. Soutenu par J.P. Morgan, Thomas Edison éblouit le monde en illuminant Manhattan. Mais George Westinghouse, aidé par Nikola Tesla, a remarqué des défauts irrémédiables dans la conception actuelle d'Edison. Allumant une guerre de courants, Westinghouse et Tesla misent tout sur le courant alternatif, malgré ses risques et ses dangers.

Ignorants de la haute et de la basse technologie, ne vous inquiétez pas ! The Current War raconte la course au coude à coude entre Edison et Westinghouse dans l'électrification de l'Amérique. Et c'est le génie de la technique Edison, qui a longtemps compté sur le courant continu - fiable mais en termes de transportabilité sans espoir, et qui a été poussé aux limites de la capitulation par le partisan du courant alternatif Westinghouse et son accolyte Tesla. Néanmoins, The Current War est bien plus que du cinéma pour les nerds, c'est aussi et surtout un thriller sur le mondes des affaires qui dramatise de façon saisissante les triomphes et les défaites, les côtés ensoleillés et sombres de la libre entreprise. De plus, le film est photographié avec amour, et il est magnifiquement interprété avec une équipe adverse Cumberbatch-Shannon au sommet. Diffusé trop peu de temps au cinéma, rattrapez-le en ligne !

Andreas Furler

Regisseur Alfonso Gomez-Rejon (Me and Earl and the Dying Girl) inszeniert diese bestimmende Episode am Beginn des elektrischen Zeitalters in atem­beraubendem Tempo. Dazu liefert ihm der südkoreanische Kameramann Chung-hoon Chung (Oldboy) fantastische Bilder. Unglaublich dynamisch und voller Energie ist das.

Gregor Schenker

Thomas Edison (Benedict Cumberbatch) erfindet die Glühbirne, und schafft es doch nicht, Amerika zu elektrifizieren - weil er den Massenmarkt unterschätzt. Der Lichtgestalt Edison dreht dann ein Gegner den Strom ab, George Westinghouse (Michael Shannon), ein viel weniger begabter Erfinder - aber ein besserer Geschäftsmann. Ganz einfallsreich gedrehte Filmbiografie von Alfonso Gomez-Rejon, mit zu viel pathetischer Idealisierung des amerikanischen Traums. Und: Einer der letzten Filme aus der Oscar-Schmiede des gefallenen Produzenten Harvey Weinstein. Man kann hier noch einmal sehen, dass dessen Preisgala-Kino zuletzt eine wirksame Inspirationsbremse für wirklich begabte Filmemacher war.

Susan Vahabzadeh

Galerie photoso

theverge.com, 22/10/2019
© Tous droits réservés theverge.com. Fourni par theverge.com Archiv
The Seattle Times, 23/10/2019
© Tous droits réservés The Seattle Times. Fourni par The Seattle Times Archiv
SRF, 09/01/2020
© Tous droits réservés SRF. Fourni par SRF Archiv
Tages-Anzeiger, 07/01/2020
Sie kämpften um die Elektrizität

«The Current War» erzählt vom Stromkrieg im 19. Jahrhundert – damals stellten Thomas Edison und sein Konkurrent George Westinghouse die Weichen für die Moderne.

De Gregor Schenker 

Das Pferd ist mit einem Generator verkabelt. Thomas Edison (Benedict ­Cumberbatch) legt einen Schalter um – und das Tier sackt tot zusammen. Mit dieser Demonstration will er den Anwesenden ­beweisen, dass das Wechselstromsystem seines Konkurrenten George Westinghouse (Michael Shannon) tödlich ist. Edison empfiehlt eine Variante, die viel sicherer sei: sein eigenes Gleichstromsystem.

Einer der Zuschauer, Southwick Brown (Tom Fisher), hat freilich seine eigene Perspektive auf die Vorführung: «Das Pferd starb so friedlich.» Er ist Mitglied der amerikanischen Kommission für die Todesstrafe, und er wird später die Entwicklung des elektrischen Stuhls in die Wege leiten. Als humane Art der Hinrichtung.

Diese Episode ist eines der Highlights des sogenannten Stromkriegs, der in den 1880ern und 1890ern wütete. Damals wurde es möglich, ganze Landstriche mit Elektrizität zu versorgen; Edison und Westing­house kämpften nun verbissen um diesen neuen Strommarkt. An der Auseinander­setzung war nicht zuletzt der serbisch-kroatische Immigrant Nikola Tesla (Nicholas Hoult) beteiligt, der zunächst für Edison arbeitete, später aber zu Westinghouse wechselte und ihm zum Durchbruch verhalf. Edisons System war tatsächlich sicherer, aber auch ineffizient und teuer. Und daran liegt es am Ende, dass aus unseren Steckdosen bis heute Wechsel­strom kommt.

Regisseur Alfonso Gomez-Rejon («Me and Earl and the Dying Girl») inszeniert diesen historischen Streit in einem atem­beraubenden Tempo, dazu liefert ihm der südkoreanische Kameramann Chung-hoon Chung («Oldboy») fantastische Bilder. Sehr dynamisch und voller Energie ist das. Die Aufregung des Wettbewerbs, die Begeisterung für ein neues Zeitalter – das alles überträgt sich auf den Kinosaal.

So verzeiht man auch gern, dass ­Gomez-Rejon die Vorgänge teils stark vereinfacht darstellt – Southwick Brown zum Beispiel gab es gar nicht, die Figur vereint zwei ganz verschiedene historische Persönlichkeiten in sich. Dass Edison heimlich bei der Entwicklung des elektrischen Stuhls half, um Westinghouse zu diskreditieren, ist allerdings verbürgt.

© Tous droits réservés Tages-Anzeiger. Fourni par Tages-Anzeiger Archiv
Der Unterschied zwischen Gleichstrom und Wechselstrom
/ RLScience
de / 14/04/2015 / 3‘31‘‘

Nikola Tesla's discovery of alternating current
/ History
en / 06/03/2016 / 2‘50‘‘

A conversation with Benedict Cumberbatch, Michael Shannon and director Alfonso Gomez-Rejon
Ricky Camilleri / Build Series
en / 24/10/2019 / 39‘00‘‘

Michael Shannon makes Nashville-style hot chicken
/ Bon Appétit
en / 25/07/2019 / 16‘35‘‘

Filmkritik
De / SRF
de / 03‘24‘‘

Données du filmo

Genre
Drame, Historique
Durée
105 Min.
Langue originale
Anglais
Ratings
cccccccccc
ØVotre évaluation6,1/10
IMDB:
6,5 (24578)
Cinefile-User:
< 10 votes
Critiques :
5,0 (3) q

Casting & Equipe techniqueo

Benedict CumberbatchThomas Edison
Michael ShannonGeorge Westinghouse
Nicholas HoultNikola Tesla
PLUS>

Bonuso

iVidéo
Der Unterschied zwischen Gleichstrom und Wechselstrom
RLScience, de , 3‘31‘‘
s
Nikola Tesla's discovery of alternating current
History, en , 2‘50‘‘
s
A conversation with Benedict Cumberbatch, Michael Shannon and director Alfonso Gomez-Rejon
Build Series, en , 39‘00‘‘
s
Michael Shannon makes Nashville-style hot chicken
Bon Appétit, en , 16‘35‘‘
s
gPresse écrite
Critique theverge.com
Caroline Siede
s
Critique The Seattle Times
Soren Andersen
s
Critique SRF
Georges Wyrsch
s
Critique Tages-Anzeiger
Gregor Schenker
s
hAudio
Filmkritik
SRF / de / 03‘24‘‘
s
Nous utilisons des cookies pour vous offrir un service personnalisé. Pour plus de détails, voir notre déclaration de protection des données. En naviguant sur cinefile.ch, vous acceptez notre politique d'utilisation des cookies.