Nemesis

Thomas Imbach, Suisse, 2020o

s
vretour

Le film explore la destruction d’une gare unique à Zurich et la construction d’une nouvelle prison et d’un centre de police à sa place. Vu de la fenêtre du cinéaste, et avec le témoignage de réfugiés en attente d’expulsion, le film scrute la façon dont nous faisons face à l’extinction de l’histoire et à son remplacement par une sécurité totale.

Galerie photoso

Screen Daily, 28/04/2020
© Tous droits réservés Screen Daily. Fourni par Screen Daily Archiv
cineuropa.org, 29/04/2020
© Tous droits réservés cineuropa.org. Fourni par cineuropa.org Archiv
Variety, 19/11/2020
© Tous droits réservés Variety. Fourni par Variety Archiv
sennhausersfilmblog.ch, 24/04/2020
© Tous droits réservés sennhausersfilmblog.ch. Fourni par sennhausersfilmblog.ch Archiv
Tages-Anzeiger, 22/04/2020
Der offizielle Vandalismus von Zürich

«Nemesis» von Thomas Imbach dokumentiert den Abbruch des historischen Güterbahnhofs. Vorerst ist der Film im Netz zu sehen, wie fast das gesamte Programm des Dokumentarfilmfestivals.

De Pascal Blum 

Was knabbert da an der Backsteinwand? Es ist der Abbruchbagger, es sieht aus, als beisse er in einen grossen Butterkeks. Jetzt wird eine Gusseisensäule geknickt, nun kommen schon die grauen Duplo-Steine, sie werden ineinandergesteckt für das neue Polizei- und Justizzentrum in Zürich, das unter anderem Platz bieten wird für die Polizeischule und bis zu 300 Untersuchungshäftlinge.

Als Regisseur Thomas Imbach zwischen 2013 und 2020 von seinem Atelier an der Hohlstrasse auf die gegenüberliegende Strassenseite schaute, bekam er einiges mit. In einer ersten Phase wurde auf dem Areal in Aussersihl-Hard der historische Güterbahnhof geschleift, was Imbach neben vielen anderen Zürchern und Zürcherinnen für einen offiziell genehmigten Akt von Vandalismus hält.

Darauf folgte das Zeitalter des planierten Brachlands, ein Zustand, den diese Stadt nie lange aushält, sodass sich in der Leere zwingend irgendwann ein Street-Food-Festival ausbreitet. Dann die Ära der Grossbaustelle, wo die Errichtung des umstrittenen Polizeizentrums beginnt, dessen Bezug 2021 geplant ist.

Wer Freude hat an Drehbohrgeräten, befindet sich hier im richtigen Dokumentarfilm. Es tanzen die Kipper, es walzen die Walzen, der Schnitt springt, die Zeit wird gerafft oder läuft rückwärts. Das Sounddesign funktioniert wie eine Komposition, es verwandelt die Bauarbeit zuweilen in einen Roadrunner-Cartoon. Bruuuuum, quietsch! Und Pinkelpause.

Thomas Imbach hat 2011 mit «Day Is Done» schon einmal ein aus dem Atelier heraus gedrehtes persönliches Filmtagebuch vorgelegt, man kann sich also fragen, ob er überhaupt noch aus dem Haus geht. Anderseits steht er da oben wie ein Sniper mit der 35-mm-Kamera, er scannt das Blickfeld auf Intimes und Allgemeines, und manchmal muss er sich vorgekommen sein wie ein Spanner.

Sein «Nemesis» ist nicht einfach ein gefilmter Bericht fürs Sozialarchiv, sondern ein welthaltiges Porträt aus der Innenperspektive; bei Imbach gibts ja immer beides, die überraschende Bildkomposition und die dokumentarische Beobachtung. Jetzt ist es eine Beobachtung der Zeit, wie sie sich dehnt und zusammenzieht, wie etwas langsam stirbt oder einfach nur auf bessere Zeiten hofft.

Dazu erinnert sich der Regisseur aus dem Off an verstorbene Freunde wie Peter Liechti, und man hört Fluchtgeschichten von Menschen, die im Gefängnis in der Schweiz auf ihre Ausschaffung warten. Ein Stück Stadtgeschichte weitet sich da zu einem politischen Essay über die nationale Obsession mit dem Verbergen; alles Unangenehme wird rückgebaut oder weggesperrt, und wenn noch etwas übrig ist an Fremdem und Auffälligem, wir es von der Zeit zurechtgeschliffen.

Dabei ist es wie mit den Arbeitern auf der Baustelle, man gewinnt sie irgendwann lieb, auch wenn das neue Gebäude gesichtslos bleibt. Die imaginären Kräfte sind in «Nemesis» immer da, man kann betonieren, wie man will. Es gibt Sabotageakte und Aneignungen von unten; einmal klettern zwei Verliebte auf einen Kran und legen sich auf den Zwischenboden, die Beine in den Himmel gestreckt.

© Tous droits réservés Tages-Anzeiger. Fourni par Tages-Anzeiger Archiv
TAZ, 03/05/2020
© Tous droits réservés TAZ. Fourni par TAZ Archiv
Q&A with Thomas Imbach
/ Luxembourg City Film Festival
en / 04/03/2021 / 20‘54‘‘

Interview mit Thomas Imbach
/ DOK.fest München
de / 08/05/2021 / 26‘13‘‘

Radiobeitrag zum Film
De / SRF
de / 20‘13‘‘

Données du filmo

Genre
Documentaire
Durée
132 Min.
Langue originale
Allemand
Ratings
cccccccccc
ØVotre évaluation7,2/10
IMDB:
7,2 (40)
Cinefile-User:
< 10 votes
Critiques :
< 3 votes q

Casting & Equipe techniqueo

Milan PeschelVoice
Thomas ImbachRéalisateurs
Thomas ImbachScénario
PLUS>

Bonuso

iVidéo
Q&A with Thomas Imbach
Luxembourg City Film Festival, en , 20‘54‘‘
s
Interview mit Thomas Imbach
DOK.fest München, de , 26‘13‘‘
s
gPresse écrite
Critique Screen Daily
Wendy Ide
s
Critique cineuropa.org
Giorgia Del Don
s
Interview with Thomas Imbach
Variety / Jamie Lang
s
Critique sennhausersfilmblog.ch
Michael Sennhauser
s
Critique Tages-Anzeiger
Pascal Blum
s
Bericht vom Visions du Réel 2020
TAZ / Silvia Hallensleben
s
hAudio
Radiobeitrag zum Film
SRF / de / 20‘13‘‘
s
Nous utilisons des cookies pour vous offrir un service personnalisé. Pour plus de détails, voir notre déclaration de protection des données. En naviguant sur cinefile.ch, vous acceptez notre politique d'utilisation des cookies.