The Grand Budapest Hotel

Wes Anderson, USA, Allemagne, GB, 2014o

s
vretour

Pendant l'entre-deux guerres, le légendaire concierge d'une grand hôtel et son jeune protégé se retrouvent impliqués dans une histoire mêlant le vol d'un tableau de la Renaissance, la bataille pour une énorme fortune familiale, et le lent puis soudain bouleversement qui transforme l'Europe en cette première moitié de XXème siècle.

Man möchte öfter mal jauchzen darüber, wie unglaublich schön das alles gemacht ist und wie perfekt all die Teilchen dieses filmischen Uhrwerks ineinandergreifen. Fiennes, den wir als Spezialisten für ernste Rollen kannten, erweist sich überraschenderweise als komisches Talent. Insgesamt geht einem der Film aber weniger ans Herz als sein Vorgänger, «Moonrise Kingdom». Dennoch gibt es so viele fantastische Details, dass man mehrmals reingehen möchte.

Thomas Bodmer

Wes Anderson konfrontiert zum ersten Mal seine detailreich komponierten Mosaik-Welten mit der großen Geschichte in dieser Erzählung eines legendären Concierges (vorzüglich: Ralph Fiennes) der Zwischenkriegszeit. Wie Anderson die Arbeit der Zeit an seinen eigenen Erfindungen zeigt, die ihr widerstehen sollten, ist genial: Grand Hotel, Grand Film.

Philipp Stadelmaier

Galerie photoso

Sight & Sound, 28/11/2014
© Tous droits réservés Sight & Sound. Fourni par Sight & Sound Archiv
The Los Angeles Times, 06/03/2014
© Tous droits réservés The Los Angeles Times. Fourni par The Los Angeles Times Archiv
The New York Times, 05/03/2014
© Tous droits réservés The New York Times. Fourni par The New York Times Archiv
rogerebert.com, 06/03/2014
© Tous droits réservés rogerebert.com. Fourni par rogerebert.com Archiv
Chicago Tribune, 11/03/2014
© Tous droits réservés Chicago Tribune. Fourni par Chicago Tribune Archiv
11/03/2014
© Tous droits réservés Filmbulletin. Fourni par Filmbulletin Archiv
04/03/2014
Ein meisterhafter Zuckerbäcker

Der texanische Regisseur dreht visuell betörende Filme über sonderbare Menschen, und Stars und Studios reissen sich um ihn.

De  

Aus manchen Filmen kommt man glücklich wie ein Kind heraus. Dies gar nicht unbedingt ihrer Thematik wegen, sondern weil man spürt: Hier hatte jemand eine ganz präzise Vorstellung von der Welt, die er schaffen wollte. Wes Anderson ist so ein Filmemacher: Man erkennt seine Werke nach wenigen Einstellungen, und zu seinem Glück als Regisseur und unserem Glück als Zuschauer hat er immer wieder Leute gefunden, die bereit gewesen sind, seine Projekte zu finanzieren – auch wenn das vorangegangene ein kommerzieller Flop war. «Wes zu unterstützen», sagt einer seiner Freunde, «ist für Studiobosse etwas Ähnliches, wie Kunst zu sammeln: Es gibt ihnen das Gefühl, einen guten Geschmack zu haben.»

Wes Anderson, geboren am 1. Mai 1969 in Houston, Texas, als Sohn einer Archäologin und eines Werbers in leitender Position, schrieb schon als Kind Theaterstücke und machte Super-8-Filme zusammen mit Spielkameraden oder seinen beiden Brüdern. An der University of Texas in Austin studierte er Philosophie, was ihn aber rasch langweilte. Also belegte er einen Schreibkurs, und in diesem lernte er Owen Wilson kennen, der später in vielen Anderson-Filmen mitwirken sollte. Bald schrieben sie zusammen ein erstes Theaterstück, danach begann die Arbeit am Drehbuch für einen Spielfilm. Aus ersten Ideen dafür drehten sie einen Kurzfilm mit dem Titel «Bottle Rocket», den sie am Sundance Festival 1994 zeigten.

Der Kurzfilm gefiel dem erfolgreichen Regisseur und Produzenten James Brooks («As Good as It Gets») so gut, dass mit seiner Hilfe fünf Millionen Dollar aufgetrieben wurden, um daraus einen abendfüllenden Spielfilm über drei Möchtegernverbrecher zu machen. Dieser wurde 1996 fertig, aber an kein einziges Festival eingeladen, und seine Herstellungskosten hat er bis heute nicht eingespielt.

Dennoch konnte Anderson für sein nächstes Projekt «Rushmore» (1998) den Komiker Bill Murray gewinnen, und dieser war von der Arbeit mit dem Regisseur so angetan, dass er seither in jedem Anderson-Film mitgewirkt hat. «Mit Wes Filme zu drehen, ist etwas, das dein ganzes Leben betrifft. Für die Dreharbeiten zu ‹Moonrise Kingdom› mietete er ein Riesenhaus, in dem wir alle wohnten und in dem auch ein Schneideraum war. Ausserdem stellte er einen tollen Koch an. So konnte man entspannt sein, für eine miese Gage endlos lang arbeiten, wie das bei Studiofilmen üblich ist, aber auch sicher sein, dass man danach etwas zu essen bekommen würde.»

Hochachtung für gutes Handwerk

Anderson, heisst es, sei nicht gern allein und deshalb schreibe er auch seine Drehbücher immer gemeinsam mit Freunden wie den Schauspielern Owen Wilson und Jason Schwartzman oder dem Produzenten Roman Coppola. Manche Anderson-Deuter meinen, sein Hang, eine Art Familie von Mitarbeitern um sich zu scharen, rühre daher, dass seine Eltern sich scheiden liessen, als er acht Jahre alt war. Tatsächlich geht es in seinen Filmen auffällig oft um zerrüttete Familienverhältnisse.

Wes-Anderson-Filme bleiben einem vor ­allem aus visuellen Gründen in Erinnerung: Da ist jede einzelne Einstellung durchkomponiert, gibt es Farben und Details wie bei keinem anderen. Das stellt an die Mitarbeiter besonders hohe Anforderungen. Doch wer so etwas mag, kann bei Anderson eben auch brillieren. Der Ausstatter Adam Stockhausen beispielsweise war schon bei «The Darjeeling Limited» (2007) und «Moonrise Kingdom» (2012) mit von der Partie. Für «The Grand Budapest Hotel» (siehe nebenstehende Kritik), das im fiktiven Alpenkurort Zubrowka stehen soll, baute er die ­Innenräume des Hotels in ein leer stehendes Warenhaus in Görlitz, der östlichsten Stadt Deutschlands. Die Aussenansicht wiederum ist eine ­Miniatur, die in den Werkstätten der nahe gelegenen ­Babelsberger Studios hergestellt wurde.

Ende letzten Jahres ist das prächtige Buch «The Wes Anderson Collection» erschienen (von dem der «Züritipp» fünf Exemplare verlost). Oft stellt der Autor Matt Zoller Seitz darin so endlos lange, selbstverliebte Fragen, dass Anderson nur mit «Right», «Yes» oder «No» antwortet. Ohnehin ist das, was Anderson tut, viel interessanter als das, was er darüber zu sagen hat. Sehr aufschlussreich ist hingegen der Bildteil, denn er zeigt, wie oft Anderson Hommagen an Regisseure wie François Truffaut, Orson Welles oder Federico Fellini einbaut, die er verehrt.

Für Wes Anderson gilt wie für keinen anderen zeitgenössischen Regisseur, was Orson Welles einst angesichts der RKO-Filmstudios gesagt hatte: «Die grösste Modelleisenbahn, die je ein Junge zum Spielen bekommen hat.» Anderson geniesst alle Aspekte des Filmemachens, und er hat eine grosse Vorliebe für altmodische Special Effects: Statt digitaler Technik setzt er sehr gern Miniaturen, aber auch Bildmasken oder Stop-Motion ein. Er hat eine Hochachtung für gutes Handwerk, und manchmal kommt er einem vor wie der Konditormeister Mendl, der in «The Grand Budapest Hotel» die köstlichen «Kurtisanen au chocolat» herstellt. Diese sind die Lieblingssüssigkeiten der ganzen Stadt Zubrowka. Doch in ihnen lässt sich auch Werkzeug verstecken, mit dessen Hilfe man aus einem Gefängnis ausbrechen kann. Und mit nichts können wir zurzeit dem Gefängnis des Alltags auf bekömmlichere Weise entfliehen als mit Wes Andersons filmischer ­Zuckerbäckerei.

© Tous droits réservés züritipp. Fourni par züritipp Archiv
Der Freitag, 15/03/2014
© Tous droits réservés Der Freitag. Fourni par Der Freitag Archiv
Spiegel Online, 05/03/2014
© Tous droits réservés Spiegel Online. Fourni par Spiegel Online Archiv
TAZ, 05/03/2014
© Tous droits réservés TAZ. Fourni par TAZ Archiv
Anatomy of a Scene
Wes Anderson / The New York Times
en / 07/04/2014 / 3‘4‘‘

The Wes Anderson Collection: Grand Budapest Hotel
Matt Zoller Seitz / rogerebert.com
en / 16/02/2015 / 16‘8‘‘

Interview: Wes Anderson
De Terry Gross / NPR
en / 33‘32‘‘

Données du filmo

Autres titres
Grand Budapest Hotel DE
Genre
Comédie
Durée
100 Min.
Langues originales
Anglais, Français
Ratings
cccccccccc
ØVotre évaluation8,1/10
IMDB:
8,1 (781516)
Cinefile-User:
< 10 votes
Critiques :
< 3 votes

Casting & Equipe techniqueo

Ralph FiennesM. Gustave
Tony RevoloriZero Moustafa
F. Murray AbrahamMr. Moustafa
PLUS>

Bonuso

iVidéo
Anatomy of a Scene
The New York Times, en , 3‘4‘‘
s
The Wes Anderson Collection: Grand Budapest Hotel
rogerebert.com, en , 16‘8‘‘
s
gPresse écrite
Critique Sight & Sound
Philip Kemp
s
Critique The Los Angeles Times
Kenneth Turan
s
Critique The New York Times
A. O. Scott
s
Critique rogerebert.com
Hank Sartin
s
Critique Chicago Tribune
Michael Phillips
s
Critique Filmbulletin
Frank Arnold
s
Critique züritipp
s
Critique Der Freitag
Elena Meilicke
s
Critique Spiegel Online
Hannah Pilarczyk
s
Critique TAZ
Bert Rebhandl
s
hAudio
Interview: Wes Anderson
NPR / en / 33‘32‘‘
s
Nous utilisons des cookies. En naviguant sur cinefile.ch, vous acceptez notre politique d'utilisation des cookies. Pour plus de détails, voir notre déclaration de protection des données