Polish Prayers

Hanna Nobis, Pologne, Suisse, 2022o

s
vretour

Antek, 22 ans, a grandi en Pologne dans une famille profondément religieuse et marquée par des valeurs d’extrême droite. Son univers est défini par le catholicisme, le nationalisme et surtout le célibat. La réalisatrice Hanna Nobis suit Antek et son entourage pendant plusieurs années. Cette période le voit gagner en autorité au sein de la Fraternité, un petit groupe de jeunes hommes qui partagent les mêmes idées. Mais lorsqu’il tombe amoureux, il commence à douter de tout.

Über vier Jahre hat die junge polnische Dokumentarfilmmacherin Hanka Nobis mit ihrer Kamera den ebenfalls noch jungen Antek immer wieder aufgesucht. Zu Beginn ist der erzkonservative Jungkatholik mit seiner Bruderschaft im Wald, schnitzt Kruzifixe in Baumrinden, übt Folkloretänze und sinniert mit seinen Gleichgesinnten über die polnische Gesellschaft und deren Feinde: Linke, Schwule, Pädophile. Die Begriffe scheinen in diesen Kreisen beliebig austauschbar. Dann aber setzen bei Antek ungeahnte Metamorphosen ein, die man – kämen sie in einem Spielfilm vor – als ziemlich unglaubwürdig und überzeichnet einstufen würde. Wieder einmal erweist sich somit die Realität als schräger denn alle Fiktion. Nobis' spannender, frech geschnittener und auch amüsanter Erstling ist bereits an etlichen Festivals ausgezeichnet worden und hat kürzlich auch den Zürcher Filmpreis in der Sparte Regie gewonnen. Er wurde nämlich gänzlich mit privaten und öffentlichen Geldern aus der Schweiz finanziert, sehr gut angelegtem Geld.

Till Brockmann

Galerie photoso

Données du filmo

Durée
84 Min.
Langue originale
Polonais
Ratings
cccccccccc
ØVotre évaluation6,0/10
IMDB:
6,0 (133)
Cinefile-User:
< 10 votes
Critiques :
< 3 votes q

Casting & Equipe techniqueo

Nous utilisons des cookies. En naviguant sur cinefile.ch, vous acceptez notre politique d'utilisation des cookies. Pour plus de détails, voir notre déclaration de protection des données