Houria

Mounia Meddour, Algérie, France, 2023o

s
vretour

The young dancer Houria trains day and night to be accepted into the Algerian national ballet. A brutal physical attack throws her completely off course and literally robs her of her speech. In a therapy group for traumatized women, she slowly finds herself again - and a different body language. But Algerian reality keeps catching up with her and her new companions.

M. Meddour narre les blessures de l’Algérie à travers le corps dansant de Lyna Khoudri, dont l'interprétation silencieuse est l’une des plus touchantes à ce jour.

Michael Ghennam

2019 legte die algerisch-französische Regisseurin Mounia Meddour mit Papicha ihren starken Debütfilm über die Zeit des schwelenden Bürgerkriegs und des islamistischen Terrors im Algerien der 1990er Jahre vor. Der Plot: Wie sich eine junge Modemacherin mit ihren Freundinnen und eisernem Willen gegen die frauenfeindlichen Fanantiker wehrt. Im Zentrum: Das Engelsgesicht der damals 27jährigen, aber wie 17 wirkenden Neuentdeckung Lyna Khoudri, die ihr Heimatland – genau wie ihre Regisseurin – früh verlassen musste, weil die Familie bedroht wurde und das zerrissene Land jungen Künstlerinnen keine Perspektive bot. Vier Jahre später ist Khoudri in ihrer französischen Wahlheimat zum césargekrönten Jungstar herangewachsen, der mit seiner Schönheit und vibrierenden Intensität internationalen Prestigeproduktionen wie The French Dispatch und französischen A-Filmen wie Gagarine, Novembre oder der Musketier-Neuverfilmung D'Artagnan zu Glamour verhilft. Als Titelheldin von Houria glüht die versierte Tänzerin mehr denn je und dominiert die Leinwand von der ersten bis zur letzten Minute. Khoudri spielt eine angehende Prima Ballerina in Algier, die durch die Attacke eines rabiaten Kleinkriminellen aus der Bahn geworfen wird. In einem Refugium für traumatisierte Frauen findet die schwer Verletzte und jäh Verstummte einen sicheren Hafen und unversehens ihre ureigene Körpersprache. Wie in Papicha inszeniert Meddour die weibliche Solidarität in wunderbar leichten, quicklebendigen, bisweilen überschwänglichen Szenen, anders als dort gerät der soziale Kontext durch die Konzentration auf die Titelheldin eine Weile aus dem Blick. Doch Meddour weiss, was sie tut: Immer mehr Realitätssplitter durchdringen Hourias Traumwelt und machen das algerische Trauma wieder gegenwärtig. Tanzend legt die Heldin schliesslich einen neuen Schutzmantel um die feminine Gemeinschaft. Klingt kitschig? Brennt sich dank Khoudris hochkonzentrierter Performance aber tief ins emotionale Gedächtnis.

Andreas Furler

Galerie photoso

Première, 10/10/2023
© Tous droits réservés Première. Fourni par Première Archiv
àVoir-àLire, 14/03/2023
© Tous droits réservés àVoir-àLire. Fourni par àVoir-àLire Archiv
cineuropa, 07/11/2022
© Tous droits réservés cineuropa. Fourni par cineuropa Archiv
Variety, 16/11/2022
© Tous droits réservés Variety. Fourni par Variety Archiv
outnow.ch, 29/03/2023
© Tous droits réservés outnow.ch. Fourni par outnow.ch Archiv
Interview avec Mounia Meddour
/ Cin'Ecrans
fr / 14/03/2023 / 18‘03‘‘

Données du filmo

Genre
Drame
Durée
104 Min.
Langues originales
Arabe, Français
Ratings
cccccccccc
ØVotre évaluation6,4/10
IMDB:
6,4 (382)
Cinefile-User:
< 10 votes
Critiques :
< 3 votes q

Casting & Equipe techniqueo

Lyna Khoudri
Rachida Brakni
Salim KissariLamine la classe
PLUS>

Bonuso

iVidéo
Interview avec Mounia Meddour
Cin'Ecrans, fr , 18‘03‘‘
s
gPresse écrite
Critique Première
Estelle Aubin
s
Critique àVoir-àLire
Laurent Cambon
s
Critique cineuropa
Fabien Lemercier
s
Director Mounia Meddour talks about her film
Variety / Marta Bałaga
s
Critique outnow.ch
Marco Albini
s
Nous utilisons des cookies. En naviguant sur cinefile.ch, vous acceptez notre politique d'utilisation des cookies. Pour plus de détails, voir notre déclaration de protection des données