e

Trumbo

Jay Roach, USA, 2015o

s
vretour

Hollywood, la Guerre Froide bat son plein. Alors qu’il est au sommet de son art, le scénariste Dalton Trumbo est accusé d’être communiste. Avec d’autres artistes, il devient très vite infréquentable, puis est emprisonné et placé sur la Liste Noire : il lui est désormais impossible de travailler. Grâce à son talent et au soutien inconditionnel de sa famille, Il va contourner cette interdiction. En menant dans l’ombre un long combat vers sa réhabilitation, il forgera sa légende.

Ni biopic, ni page d'histoire, mais un peu des deux, ce "Dalton Trumbo" vaut véritablement le détour, aussi parce qu'il a le bon goût de rappeler qu'une démocratie peut échouer quand l'immense majorité de ses parlementaires décide de condamner ceux qui pensent différemment.

Sophie Benamon

Dans la peau de cet homme exceptionnel, à la fois attachant et tyrannique, rusé et intègre, Bryan Cranston tient le rôle de sa vie. On irait voir le film rien que pour son charisme, son énergie, son élégance narquoise, jusqu'au bout de la moustache.

Cécile Mury

Die Jagd auf ein paar echte und unzählige angebliche Kommunisten in den USA des kalten Krieges war in erster Linie ein Propaganda-Feldzug. Deshalb gehörte Hollywood zu den beliebtesten Zielen der unheimlichen Patrioten und dort speziell die Intellektuellen-Kaste der Drehbuchautoren. Einer von ihnen war Dalton Trumbo (1905-76), ein unbeirrbarer Kommunist und bis heute berühmt für politisch kaum verdächtige Klassiker wie Roman Holiday oder Spartacus. Weniger bekannt ist, dass Trumbo diese und viele weitere Filme unter Pseudonym schrieb, weil er von den späten vierziger bis in die frühen sechziger Jahre auf Hollywoods Schwarzer Liste stand. Jay Roachs liebevolles Biopic erzählt, wie es zu dieser Liste kam, wie hinter den Kulissen gemauschelt und in öffentlichen Hearings das Recht gebeugt wurde. Mehr als frühere Blacklist-Dramen legt Trumbo den Akzent aber auf die Listigkeit und die unermüdliche Schaffenskraft, mit welcher manche Autoren das System übertölpelten. Entsprechend leichtfüssig kommt Roachs Film daher, zumal lauter grosse Charakterdarsteller mitspielt, allen voran Breaking-Bad-Star Bryan Cranston in der Titelrolle. Ein Zusatzvergnügen für Fans des klassischen Hollywood sind die Anspielungen auf damalige Branchen-Gepflogenheiten und die Auftritte «realer» Hollywood-Grössen wie Edward G. Robinson, John Wayne oder Louis B. Mayer, wobei Archivmaterial und nachgestellte Szenen nahtlos ineinandergreifen. John Goodman als brachialer B-Picture-Produzent und Helen Mirren als die reaktionäre Klatschkolumnistin Hedda Hopper sind allein die Miete schon wert.

Andreas Furler

Bryan Cranston (der Mann aus «Breaking Bad») spielt seine Figur eindrücklich und widersprüchlich: sozusagen als egoistischen Freidenker und zeitgemäss männlich. Überhaupt ist «Trumbo» ein wirklich feiner, unaufdringlich eleganter Hollywoodfilm alten Stils über ein Hollywood alten Stils in seiner glänzenden und seiner widerwärtigen Gestalt.

Christoph Schneider

Hollywood beleuchtet sein finsterstes Kapitel, die schwarzen Listen in der McCarthy-Ära - mit Bryan Cranston in der Rolle des wegen kommunistischen Gedankenguts verfolgten Drehbuchautors Dalton Trumbo. Jay Roachs Film ist ein bisschen museal, aber Trumbo und seine Zähigkeit haben ein filmisches Denkmal verdient.

Susan Vahabzadeh

Galerie photoso

Le Point Pop, 23/04/2016

De Victoria Gairin 

© Tous droits réservés Le Point Pop. Fourni par Le Point Pop Archiv
Le Croix, 25/04/2016

De Arnaud Schwartz 

© Tous droits réservés Le Croix. Fourni par Le Croix Archiv
New York Post, 03/11/2015

De Lou Lumenick 

© Tous droits réservés New York Post. Fourni par New York Post Archiv
The Telegraph, 16/12/2016
Hedda Hopper: the woman who scared Hollywood

Newspaper columnist Hedda Hopper wrecked the careers of Hollywood screenwriter Dalton Trumbo’s friends with her bristling nastiness. Karen Krizanovich profiles Tinseltown’s queen-bee gossipmonger, played in the new movie Trumbo by Helen Mirren, who could end a starry marriage or reputation with a few barbed words.

De  

When Hollywood gossip columnist Hedda Hopper wrote that Joseph Cotten and his wholesome Hers To Hold co-star Deanna Durbin were having an affair, Cotten made a phone call.

“If you mention my name in your column personally again,” Cotten said to Hopper, “I’ll kick you in the ass.” At a star-studded Beverly Hills Hotel dinner, Cotten walked up to Hopper and, as she went to sit, pulled the chair out from under her. For this, Cotten was, by his account, “toasted in champagne by all”. It seemed Hopper had been wrong: Durbin later married the film’s producer.

More often, Hopper was right, a fact that her 35 million readers lived for. In competition with older columnist Louella Parsons, celebrity gossip was a must-read. Bob Hope said: “Their columns were the first thing we looked at every morning to see what was going on.”

A former actress with enviable Tinseltown connections, Hopper’s syndicated column for theLos Angeles Times intimidated Hollywood from 1938 until her death in 1966.

Her adage “Nobody’s interested in sweetness and light” meant that when Hopper contacted a celebrity, she expected an answer. If they lied – or worse, talked first to her arch-rival Parsons – she could figuratively kill them.

With one scathing sentence, Hopper gleefully ruined careers and marriages with a clear conscience. She smeared public and private life with politics and celebrity, foreshadowing the current age of social media. Hopper called herself “the bitch of the world”.

She had wanted to be a star herself. Born Elda Furry in Pennsylvania in 1885, she lacked talent but her green eyes and long legs earned her a spot on a New York chorus line. She met and married William DeWolf Hopper, a matinee idol, in 1913.

Twenty-seven years older than her, balding with faintly blue skin, DeWolf had been married so many times he earned the nickname “the husband of his country”. To avoid confusion with previous wives Ella, Nella, Ida and Edna, Elda consulted a numerologist and changed her name to Hedda.

She also changed her birthday to a more auspicious, younger date.

Hopper went to Hollywood in 1915, appearing in more than 120 silent and sound films. By 1933 roles were hard to find but Hopper, always ready to adapt, was hired by Cissy Patterson, one of the first women to head a national newspaper, to write a “letter from Hollywood” in 1935. Three years later the column was syndicated by the Los Angeles Times.

Her rival Parsons. of the Hearst Corporation, had at first helped Hopper. That ended when film producer Louis B Mayer boosted Hopper’s column to counter Parsons’ power. What began as a gentle ladylike look at Hollywood tittle-tattle turned into a catfight of “bare-nail bitchery”, with Hopper using any form of intimidation and influence to get an edge.

Hopper and Parsons, it was said, had a combined readership of 75 million in a country of 160 million. After three mentions in Parsons’ column, a screenwriter went from $500 a week to $2,500. During the war, German propaganda cited Hopper’s extravagant hats – her trademark look for which she was given a tax exemption of up to  $5,000 – as a show of American decadence.

This “gargoyle of gossip” grew wealthy on secrets and scandal: it was said she earned $200,000 a year, as well as accepting luxurious gifts from the studios. Referring to her Beverly Hills mansion as “The house that fear built”, Hopper was not only more vicious than her rival, but more suited to the nasty game of gossip.

Hopper was more accurate and used a healthy network of Hollywood connections developed during her years surviving as a bit player. Her expressive face and controlled voice gave life to her column, making it even more popular when it became a radio show in 1939.

She could make or break a career. She helped Ingrid Bergman get a role in The Bells of St Mary’s, only to ruin her career, along with that of Bergman’s lover, the Italian director Roberto Rossellini, by writing about their illegitimate child. Hopper had travelled to Rome to find out about pregnancy rumours; Bergman denied them, only to give the scoop to Parsons.

Hopper also denounced stars such as Marilyn Monroe, Elizabeth Taylor and Richard Burton for their personal lives. Fan letters to Hopper suggested that many readers thought Monroe committed suicide because of such bad publicity. Frankly, the “Duchess of Dish” didn’t give a damn.

Hopper was hated by many. Joan Bennett sent her a skunk on Valentine’s Day and Spencer Tracy did what Cotten promised to do: he kicked her backside in retaliation for a titbit that Hopper wrote about Katharine Hepburn and him.

As for what really went on between Cotten and Durbin, Orson Welles knew the answer. In Peter Biskind’s book My Lunches With Orson, Welles, a good friend of Cotten, says: “What Hedda was doing was printing that [Cotten] was [expletive] Deanna Durbin, which he was. In cars, in daylight, where everybody could see.”

This was how Hedda Hopper held Hollywood in thrall: she knew the truth and she was the one who decided when, how or if to use it.

© Tous droits réservés The Telegraph. Fourni par The Telegraph Archiv
01/03/2016
Hollywood im Kalten Krieg

Als Linker kam der Drehbuchautor Dalton Trumbo auf die schwarze Liste – und gewann heimlich zwei Oscars.

De Christoph Schneider 

Es ist ein eigentümliches Phänomen, wie das Hollywoodkino zurzeit dazu neigt, vom ­Hollywoodkino zu handeln, siehe «Hail, Caesar!». Als besinne es sich auf die Werte eines entschwindenden Handwerks. Als suche es im Zitat eine verlorene Originalität. Und als bezahle es andererseits für ungebüsste Sünden. Denn so ganz goldig war der Geist der «goldenen Zeit» natürlich nicht. Manchmal erschien er sogar in fürchterlicher Gestalt als eine atmosphärische Mischung aus Reaktion, Bigotterie, Angstschweiss und verzapftem Blech.

Womit wir bei «Trumbo» von Jay Roach ­wären, diesem neuen, wirklich feinen Hollywoodfilm alten Stils über ein Hollywood alten Stils, das so einen Film wie «Trumbo» einen B-Film genannt hätte damals in der alten Sprache, wenn das Budget für aufwendige Raffinesse hinten und vorn nicht langte. Und das ist nun das Allerfeinste: die unraffinierte Eleganz, mit der hier neues amerikanisches Kino auf eine Zeit zurückschaut und gleichzeitig aus ihr heraus.

Das heisst: Der Regisseur Roach spricht sozusagen fliessend Hollywood der Fünfzigerjahre. In diesem Idiom erzählt er die Geschichte des Dalton Trumbo (eindrücklich widersprüchlich gespielt von «Breaking Bad»-Star Bryan ­Cranston), der einer der sogenannten Hollywood Ten war und eigentlich ihr führender Kopf: jener Gruppe von sozialistischen Drehbuchautoren, die lieber ins Gefängnis gingen, als sich zu winden oder ­Genossennamen zu verraten vor dem Senatskomitee gegen unamerikanische Aktivitäten. Alle zehn kamen auf die schwarze Liste, die von den Studios in voraus­eilender Feigheit aufgestellt worden war.

Der Stolz, dass das Herz links schlug, kostete im schlimmsten Fall die Familie oder das Leben. Im besten, skurrilsten Fall führte er zu einer Art Geisterkarriere wie bei Trumbo, der für zwei ­Drehbücher, die er unter Pseudonym geschrieben hatte, je einen Oscar gewann, den er nicht abholen durfte. Und wenn nun auch die Geschichte dieses Mannes historisch etwas begradigt und geschönt wurde (denn seine ideologische Biografie müsste auch reden von stalinistischen Irrungen), ist «Trumbo» doch ein ehrliches Manifest fürs ­tolerante Denken.

Und film- und medienhistorisch lernt man auch etwas. Zum Beispiel, was für ein unseliges, antisemitisches und kommunistenfressendes ­Gespenst die Klatschreporterin Hedda Hopper (gespielt von der herrlichen Helen Mirren) seinerzeit war.

© Tous droits réservés züritipp. Fourni par züritipp Archiv
Der Standard, 08/03/2016
Maulwurf mit Weitsicht

In seinem Biopic verfolgt US-Regisseur Jay Roach das Leben des legendären Drehbuchautors. Im Kalten Krieg wurde Dalton Trumbo als einer der "Hollywood Ten" zu einem Opfer der "Blacklist" – ein Film über individuellen Kampf und kollektive Freiheit.

De Michael Pekler 

Die besten Einfälle hat er in der Badewanne. Und wenn er hier gestört wird, reagiert Dalton Trumbo allergisch. Da kann die Familie gern den Geburtstag der Tochter feiern, der Vater verbietet sich energisch jedwede Unterbrechung. Er würde nicht mal aufstehen, sollte das Haus brennen, weist er die Tochter scharf zurück, denn in so einem Fall könne ihm an seinem liebsten Arbeitsplatz ohnehin nichts passieren.

Einige Jahre früher, als die Familie noch in einem schönen Haus auf dem Land wohnte, musste er sich noch anderweitig rechtfertigen. Auf die Frage an den Vater, ob er denn Kommunist sei, meinte der erfolgreiche Drehbuchautor, das sei er gewiss, "denn alles Gute könnte besser sein". Das "Komitee für unamerikanische Umtriebe" hingegen verlangte andere Antworten. Und weil Trumbo den Kommunistenjägern keine Namen anderer angeblicher Staatsfeinde nannte, waren die Antworten Gefängnisstrafe und Arbeitsverbot. Das entscheidende Argument Trumbos war und blieb die Infragestellung derartiger Fragen.

Trumbo beginnt im Jahr 1947 auf dem Höhepunkt der Karriere des gefeierten Autors. Triumphal gleitet die Kamera über Plakate von Filmen, die Trumbo berühmt machten, und doch ist die Ouverture bereits ein Abgesang, der nur vom unablässigen Hämmern auf einer Schreibmaschine übertönt wird. Im selben Tempo entwirft auch Regisseur Jay Roach ein Stück Zeitgeschichte: Stalin winkt in der Wochenschau seinen Panzern zu, der Kalte Krieg hat auch Hollywood erfasst – die mächtigste Bildermaschinerie des Jahrhunderts steht unter dem Generalverdacht der Manipulation. Und wer könnte geschickter ein Millionenpublikum beeinflussen als ein schreibender und bekennender Kommunist?

Die dunkle Ära Hollywoods, in der zahlreichende Filmschaffende auf der sogenannten schwarzen Liste landeten, mit Berufsverbot belegt, in Armut und Anonymität gedrängt und vereinzelt sogar in den Selbstmord getrieben wurden, bildet jedoch nur den historischen Hintergrund einer im Grunde unheroischen Erzählung über familiären Zusammenhalt und den Preis, den man dafür zu zahlen bereit ist.

Denn Trumbo ist nicht die Geschichte eines widerständischen Helden, sondern eines Mannes, der – zunächst noch "Salonkommunist" – seine Überzeugung auch vor sich selbst vertreten muss. Das Netzwerk von Freunden und Unterstützern weist indes immer größere Löcher auf. Wenn der Schauspieler Edgar G. Robinson zwar eines seiner wertvollen Gemälde verkauft, um Trumbos Prozesskosten zu übernehmen, schließlich aber selbst vor dem Komitee in die Knie geht, macht Trumbo deutlich, wie systematische Gewalt den Einzelnen zu Boden drückt.

Arbeit am Fließband

Bryan Cranston, für seine Darstellung zu Recht für einen Oscar nominiert, macht aus dem kettenrauchenden Trumbo keinen Sympathieträger, sondern einen nie gänzlich durschaubaren Mann, dessen Stärke seine Weitsicht ist. Nach der Haftentlassung entstehen unter einem Pseudonym starbesetzte Filme wie Roman Holiday mit Gregory Peck und Audrey Hepburn – die jeweiligen Oscars muss jemand anderer für ihn entgegennehmen. Und auch seine im Teamwork betriebene anonyme Fließbandarbeit für den B-Picture-Produzenten Frank King (John Goodman) betrachtet er als Mittel zum Zweck: Eines Tages wird sein Name wieder auf der Leinwand auftauchen, etwa wenn ihn der junge Kirk Douglas um seine Mitarbeit an Spartacus bittet.

Trumbo zeichnet seinen Protagonisten als Marathonmann vor allem im Ideologiestreit mit seinen Gegnern im Filmgeschäft, klugerweise personifiziert in der einflussreichen und durchtriebenen Klatschkolumnistin Hedda Hopper (Helen Mirren). Wenn John Wayne ihm ins Gesicht schlagen wolle, würde er gern vorher die Brille abnehmen.

In einer Rede am Ende des Films spricht der rehabilitierte Trumbo kurz vor seinem Tod im Jahr 1976 über Schuld und Versöhnung: Jeder habe damals getan, wozu er imstande war. Trumbo zeigt, dass viele etwas getan haben, was sie nicht hätten tun dürfen.

© Tous droits réservés Der Standard. Fourni par Der Standard Archiv
Behind the Scenes
N.N. / Film Is Now
en / 09/12/2015 / 9‘44‘‘

TV Report on "Trumbo"
N.N. / PBS
en / 09/11/2015 / 8‘41‘‘

Interview Helen Mirren
/ Channel 4
en / 03/02/2016 / 4‘31‘‘

Interview Dalton Trumbo
/ CBS
en / 03/02/2016 / 10‘41‘‘

Données du filmo

Autres titres
Dalton Trumbo FR
Genre
Drame
Durée
124 Min.
Langue originale
Anglais
Critiques
cccccccccc
IMDb7,5/10

Casting & Equipe techniqueo

Bryan CranstonDalton Trumbo
Diane LaneCleo Trumbo
Helen MirrenHedda Hopper
PLUS>

Bonuso

iVidéo
Behind the Scenes
Film Is Now, en , 9‘44‘‘
s
TV Report on "Trumbo"
PBS, en , 8‘41‘‘
s
Interview Helen Mirren
Channel 4, en , 4‘31‘‘
s
Interview Dalton Trumbo
CBS, en , 10‘41‘‘
s
gPresse écrite
Critique Le Point Pop
Victoria Gairin
s
Critique Le Croix
Arnaud Schwartz
s
Critique New York Post
Lou Lumenick
s
Portrait of Hedda Hopper
The Telegraph /
s
Critique züritipp
Christoph Schneider
s
Critique Der Standard
Michael Pekler
s
Nous utilisons des cookies pour vous offrir un service personnalisé. Pour plus de détails, voir notre déclaration de protection des données. En naviguant sur cinefile.ch, vous acceptez notre politique d'utilisation des cookies.