e

More Than Honey

Markus Imhoof, Suisse, Allemagne, Autriche, 2012o

s
vretour

Le documentaire primé de Markus Imhoof sur les abeilles va bien au-delà de la production de miel. Le film montre la vie de ces insectes depuis leur organisation dans la ruche jusqu'à leur place importante dans la chaîne alimentaire et l'impact de la mortalité mondiale des abeilles. Les photographies uniques d'animaux deviennent le point de départ de considérations écologiques délicates et d'autant plus urgentes.

Markus Imhoof's More Than Honey is an interesting, and interestingly laidback film, an almost restful look at honeybees and the way they are kept and cultivated across the world. In Austria, an elderly man keeps them the way his forebears did; in Germany they are rigorously studied; in the US their commercial possibilities are savoured and in China they are worked harder than ever. But what about the worrying issue of the bees' apparent disappearance? The so-called "colony collapse disorder"? In George Langworthy and Maryam Henein's the 2009 documentary The Vanishing of the Bees, this was a matter of urgent concern, a possible eco-calamity. Without the bees' pollinating work, agriculture could collapse. Imhoof seems disconcertingly untroubled. Well, there is much to enjoy here, including the perennially fascinating question of whether bees are effectively buzzing cells in super-organisms. The mystery and beauty of bees emerge strongly enough. But should we be seriously concerned, or not?

Peter Bradshaw

Imhoof schafft ein informatives Gruppenporträt mit überwältigenden Makroaufnahmen aus dem Innern der Bienenwabe, wie man sie in ihrer Intimität wohl selten gesehen hat. Mithilfe eines «Bienenflüsterers» und modernster Kameratechniken führt er uns durchs Reich der Bienen, als wäre es das eigene Wohnzimmer. Sein Umgang mit den geflügelten Protagonistinnen bleibt dabei so respektvoll, dass man ihm gerne den etwas zu schwärmerisch geratenen Schluss verzeiht. Schweizer Filmpreis für den besten Dokumentarfilm und die beste Musik.

Christa Haeseli

Galerie photoso

New York Post, 13/06/2013

De Farran Smith Nehme 

© Tous droits réservés New York Post. Fourni par New York Post Archiv
The Boston Globe, 03/07/2013

De Peter Keough 

© Tous droits réservés The Boston Globe. Fourni par The Boston Globe Archiv
film-forward.com, 11/06/2013
{}

De Nora Lee Mandel 

More Than Honey, a delectable nature documentary of the secret life of bees, is also a philosophical rumination on the past, present, and future of those who raise them, and the threat to the 80 percent of plant species that need these insects for pollination—which means about a third of what we eat.Swiss director Markus Imhoof narrates and illustrates with a montage of photographs of his family’s long connections to beekeeping, from his grandfather’s orchards to his biologist daughter and son-in-law studying bees in Australia, and follows bees and apiarists on four continents. Elderly Fred Jaggi operates an alpine heritage like the Imhoof family, and is proud of his traditional techniques and pure-bred black bees, but even up in these mountains promiscuous yellow queens from the next valley threaten his stock. Austrian mother/daughter team Heidrun and Liane Singer manipulate the insects’ life cycle and instincts to specialize in breeding queens (the busiest workers in agriculture) that they mail out to clients in more than 50 countries.Footage is filmed so up close that it looks like Imhoof has practically placed high-speed cameras with endoscopic lenses right on the bees. The cameras could click 70 frames per second as the bees travel to sweet sources (whether flower nectar or sugar water) and return to the colony to communicate, feed each other, lay eggs, and build the honeycombs. Up close, they look like hairy, bulbous monsters from a science fiction movie. Using mini-helicopters, Imhoof also catches on screen a queen bee’s wedding flight, with a mid-air mating at 300 frames per second. To explain what the bees do (though I can’t say I completely followed the details while bug-eyed at the visuals), the production team was guided by a renowned “bee whisperer,” German neurobiologist Randolf Menzel.How little bees are essential to Big Agriculture is usefully demonstrated by following affable John Miller’s big trucks of bee boxes. He hits the road for his annual circular route from California’s Central Valley fruit basket, to the Washington apple orchards, to the summer fields of North Dakota, and back for the winter to process his honey harvest. Acres of almond groves are the case study for what Miller ruefully calls “our Faustian deal” with growers—extensive acres of uniformly planted monoculture is easy prey for parasites and bacteria, which farmers then attack with fungicides. Watching bees slowly die after spraying visually supports the recent two-year ban by the European Commission of a class of pesticides.That sequence introduces the mysterious crisis of Colony Collapse Disorder (CCD), which, since 2006, has decimated bees around the world—the many possible causes and its repercussions have been better covered in Doug Shultz’s Silence of the Bees (2007) and Carter Gunn and Ross McDonnell’s Colony (2009). While a U.S. government study released earlier this month found no conclusive evidence of one villain, Imhoof uniquely looks to other solutions for the future business of beekeeping. In China, manual labor is being applied to agriculture—swarms of people try to replace bees by brushing branch-by-branch fruit trees with pollen (giving yet another meaning to the birds and the bees). On a smaller scale, individual entrepreneurs dry and sell pollen in small packets to retailers.Learning from killer bees is also presented as a creative solution. I had thought virulent escapees from a research lab in Brazil were an urban legend, but they really are spreading north and seem to be as immune to CCD as much as they are resistant to domesticity. In Arizona, burly, long-haired Fred Terry tracks killer bees and tries to figure out how to get their honey, sort of like a hippie Winnie the Pooh with a bandanna. Meanwhile, Imhoof’s relatives attempt to more scientifically figure out if there are secrets in the feral bees’ immune systems that can benefit these insects, beekeepers, and all us eaters. They also introduce Imhoof’s grandchildren to the family’s heritage, giving new cinematic meaning to the spirit of the beehive.

© Tous droits réservés film-forward.com. Fourni par film-forward.com Archiv
30/10/2012

De Stefan Volk 

Nach fünfzehn Jahren meldet sich Markus Imhoof, der in den achtziger Jahren mit politisch brisanten Filmen wie Die Reise und vor allem dem Oscar-nominierten Das Boot ist voll zu einem der bedeutendsten Schweizer Filmemacher avancierte, auf der grossen Leinwand zurück. Und das mit einem Dokumentarfilm über Bienen. Dass er dabei aber keineswegs eine beschauliche Tierdokumentation mit Lokalkolorit im Sinn hat, macht bereits der englischsprachige Titel deutlich. Einer der Produzenten von More Than Honey, der Österreicher Helmut Grasser, war auch an Let’s Make Money und We Feed the World beteiligt, was ebenfalls einen eher globalen und zugleich kritischen Ansatz vermuten lässt.

Ausgangspunkt von Imhoofs filmischer Recherche auf vier Kontinenten bildet das bislang nur unzureichend erklärte Bienensterben der letzten Jahre. Gemeinsam mit seinem Kamerateam macht sich der Siebzigjährige auf die Suche nach möglichen Ursachen. Eine davon ist die industrielle Massentierhaltung, die im Grunde zwischen Kühen und Bienen keinen Unterschied macht. In den USA beispielsweise werden die Bienenvölker wie eine Ware tausendfach produziert und von Monokultur zu Monokultur, von der Mandel zur Apfelplantage in LKWs durch das halbe Land gekarrt. Viele Bienen sterben unterwegs, andere fallen dem Insektizideinsatz auf den Farmen zum Opfer. Schon längst werden die Bienen vorsorglich mit Antibiotika behandelt, um solche Strapazen besser überstehen zu können. Mit Biene-Maja-Romantik oder auch nur mit dem traditionellen Imkerhandwerk, wie es noch Imhoofs Grossvater pflegte, der immerhin 150 Bienenvölker besass und von dem der Filmemacher immer wieder aus dem Off erzählt, hat das kaum noch etwas gemein. Wenn der US-amerikanische Grossimker John Miller seine Bienen in den Mandelbäumen summen hört, tönt das für ihn nicht wie Musik und er philosophiert auch nicht über das Wunder der Natur, sondern konstatiert ganz pragmatisch: «Das ist der Klang des Geldes.»

Ähnlich ehrfurchtslos gehen die österreichischen Züchterinnen zu Werke, die Bienenköniginnen Dutzendweise per Post durch die halbe Welt schicken. Wohin das alles schlimmstenfalls einmal führen könnte, veranschaulicht Imhoof bei seinem Abstecher nach China, wo es aufgrund des hohen Pestizideinsatzes schon ganze Landstriche gibt, in denen keine Bienen mehr leben. Die Obstplantagen müssen dort von Hand bestäubt werden. Baum für Baum tupfen menschliche Ersatzbienen den Pollen in die Blüten. Albert Einstein soll einmal gewarnt haben, wenn die Bienen ausstürben, würden ihnen ungefähr vier Jahre später auch die Menschen folgen. Auch wenn das übertrieben erscheint, ist die Problematik des Bienensterbens durchaus ernst zu nehmen. Immerhin hängt Imhoof zufolge weltweit etwa ein Drittel aller Nahrungsmittel indirekt von Bienen ab. Eine einfache Lösung für das Problem präsentiert er jedoch nicht. In der Innerschweiz besucht Imhoof den Imker Fred Jaggi, der sein Bienenvolk von Pestiziden, Antibiotika und anderen schädlichen Einflüssen abzuschotten versucht; mit dem traurigen Ergebnis, dass seine Bienen an Inzuchtschwäche verenden. Erfolgsversprechender klingt da die genetische Forschung von Imhoofs Tochter, die in Australien zusammen mit ihrem Mann daran arbeitet, eine Bienenart zu entwickeln, die gegen die gefürchtete Varroa-Milbe immun ist. Vielleicht aber gehört die Zukunft auch der “Killerbiene”, einer widerstandsfähigen und besonders aggressiven Kreuzung aus europäischer und afrikanischer Biene.

Doch so sehr sich Imhoof für derlei Prognosen und wissenschaftliche Thesen interessiert, spielen sie im Gesamteindruck, den sein Film hinterlässt, nur eine untergeordnete Rolle. Vielmehr fungiert das rätselhafte Bienensterben in More Than Honey als ein Pars-pro-toto für ein komplexes System, das aus den Fugen gerät. Bienen- und Finanzkrise liegen da gleichsam auf einer Ebene, und More Than Honey reiht sich so in die zahlreichen globalisierungs- und kapitalismuskritischen Dokumentationen ein, die derzeit im Kino und Fernsehen kursieren. Imhoofs indirekter Zugang erweist sich dabei als aussergewöhnlich elegant und kunstvoll. Besonders beeindruckend sind die Makroaufnahmen, die zeigen, wie eine Bienenkönigin schlüpft oder während ihres Jungfernflugs begattet wird. In einem eigens hierfür eingerichteten Studio rückte Imhoof den Bienenvölkern mit Endoskopobjektiven und Miniaturhelikoptern auf den vibrierenden Leib. Dieses Kino zum Staunen und Geniessen in Superzeitlupe und hochwertigem BBC-Naturfilmformat setzt Imhoof während des gesamten Films kontrapunktisch der industriellen Verwertung der Bienen durch die Menschen entgegen. Anders als der Betrieb in der Massentierhaltung schärft der Dokumentarfilm auch den Blick für die Biene als individuelles Geschöpf. Imhoof lässt Verhaltensforscher zu Wort kommen, die den kleinen Tieren erstaunliche Intelligenz bescheinigen und feststellen, dass entgegen der üblichen Annahmen jede einzelne Biene so etwas wie einen eigenen “Charakter” besitze.

Auf raffinierte Weise verknüpft Imhoof in More Than Honey eine Vielzahl unterschiedlicher Einblicke in die Welt der Bienen und die der Menschen zu einem filmischen Zeitgemälde; irgendwo zwischen kritischer Gesellschaftsstudie und imposantem Naturfilm. Aber das Schönste daran sind nicht etwa die hochauflösenden, teilweise überwältigenden Bilder, sondern wie scheinbar nebenbei und undogmatisch Imhoof diese Bestandsaufnahme gelingt. Wer hätte gedacht, dass die in unseren Breiten doch noch immer allgegenwärtigen Bienen uns so viel zu sagen haben, wenn man nur einmal richtig hinhört und hinschaut.

© Tous droits réservés Filmbulletin. Fourni par Filmbulletin Archiv
23/10/2012
Im Königreich der Bienen

Markus Imhoofs Filmessay ist gleichzeitig lehrreich und ein Hochgenuss. Mehr kann man von einem Film wirklich nicht wollen.

De Christa Haesli 

Mitten ins Herz eines Bienenvolkes führt Markus Imhoofs neuster Dokumentarfilm. Dank hochaufgelöster Makroaufnahmen erleben wir hautnah die in honiggelbes Licht getauchte Geburt einer Königin, ihre Begattung im Flug und den Schwänzeltanz, mit dem Arbeiterinnen die besten Futterplätze anzeigen. Das bildgewaltige Werk zeigt zudem eindringlich, wie wichtig Bienen für die Produktion unseres täglichen (Honig-)Brotes sind und welche Auswirkungen das globale Bienensterben auf unsere Nahrungsmittelversorgung hat.

Imhoof, Sohn einer Imkerfamilie, spannt den Bogen von einem sympathisch schrulligen Imker aus der Innerschweiz über Amerikas Honigfarmen, die auf riesigen Trucks Tausende von Bienenvölkern durchs Land fahren, bis hin zu chinesischen Wanderarbeitern, welche ganze Obstplantagen von Hand bestäuben, da die Bienenvölker eingegangen sind.

Diesen Beobachtungen gemeinsam ist die apokalyptische Dimension: Das Bienensterben bedroht die Idylle des Schweizer Kleinimkers ebenso wie die amerikanischen Monokulturen, die ohne die Bestäubungsarbeit der Bienen längst unfruchtbar wären. Fazit: Sterben die Bienen, kommt es zu Ernteausfällen und damit zu drastischen Lücken in der Nahrungsversorgung. Imhoof verzichtet aber auf die Beschwörung nahender Katastrophen. Stattdessen zeigt er die Honigbiene als Faszinosum. Informativ und vergnüglich sind etwa die Ausführungen eines Bienenforschers, der Erstaunliches über die Intelligenz und das Kommunikationsverhalten der Honigbienen berichtet.

Auch ein mexikanischer «Extremimker», Spezialist für die sogenannten Killerbienen, kommt zu Wort. Diese äusserst resistente, aggressive Bienenart, einst aus einem brasilianischen Forschungslabor entwichen, verbreitet sich seit einigen Jahren erfolgreich auf dem amerikanischen Kontinent. Ob ausgerechnet diese Monsterbiene die Zukunft der Pflanzenbestäubung verkörpert, ist eine der Fragen, denen Imhoofs Film nachgeht. Kurzum: «More Than Honey» ist ein lehrreicher Hochgenuss, den man sich auf der Zunge zergehen lassen sollte.

© Tous droits réservés züritipp. Fourni par züritipp Archiv
13/11/2012
Wir sind dann mal weg

Warum weltweit die Bienen sterben, sich der Mensch deshalb Sorgen machen sollte und wie Imker Millionen verdienen, das untersucht Markus Imhoof in seinem furiosen Dokumentarfilm "More than Honey".

De Martina Knoben 

Eine liebliche Szenerie: Rosa blühen die Mandelbäume, dazu ist intensives Summen zu hören. "That's the sound of money", kommentiert selbstzufrieden ein Mann, dessen Hemd mit dicken rosa Blüten bedruckt ist. John Miller ist Großimker; mit seinen 15 000 Völkern reist er übers Land, um sie je nach Bedarf und Blütezeit für die Bestäubung von Mandel-, Kirsch- oder Apfelbäumen, Paprika- oder Kürbisplantagen zu vermieten. "Hello ladies", begrüßt er seineBienen, wie ein Bauer seine Legehennen oder ein Nachtclubbetreiber seine Mädchen begrüßt.

Der idyllische Eindruck verfliegt jedenfalls schnell, als die Kamera in die Luft geht und die ungeheuerlichen Ausmaße der Mandelplantage offenbart. Lieblich ist an dieser Monokultur nichts mehr. Dass Bienen keine Wildtiere sind, dass ihr Nutzen für den Menschen im komplexen Wechselspiel mit den Pflanzen besteht und nicht zuerst in der Honigproduktion, hat man ebenfalls schnell begriffen.

Ein Drittel dessen, was wir essen, gäbe es nicht ohne die Bienen, erklärt Markus Imhoof mit charmantem Schweizer Akzent. Gelernt hat er dies von seinem Großvater, der selbst Imker war, um seine Fabrik für Obstkonserven zu unterstützten. Die Bienen halfen bei der Produktion von Kirschen, Erdbeeren und Äpfeln. Als Junge hätte er dies als produktives, friedliches Miteinander empfunden, sagt Imhoof.

Heute geht es den Bienen schlecht. Seit der Jahrtausendwende bedroht ein mysteriöses Sterben die Völker vor allem in den USA und Europa. Erwachsene Bienen verlassen die Stöcke, zurückbleiben die Brut, junge Bienen, Pollen und Honig. Colony Collapse Disorder (CCD) - Völkerkollaps - haben Fachleute das unheimliche Phänomen genannt. Die Ursache der Störung ist unbekannt.

Auch Imhoof, bekannt vor allem durch seinen Oscar-nominierten Film "Das Boot ist voll", kann das Rätsel des Bienensterbens nicht lösen - Antworten auf die Frage, was die Bienen gefährdet, hat er dennoch parat: Es seien nicht die berüchtigte Varroa-Milbe, auch nicht die Pestizide auf Obstbäumen und Gemüsekulturen, oder der Stress der Tiere - es sei die Summe dieser Faktoren. Die Bienen, so Imhoof, sterben am Menschen.

Dokumentarfilme mit einer ähnlich zivilisationskritischen Haltung, die die industrialisierte, globalisierte Nahrungsmittelproduktion und ihre Konsequenzen vor Augen führen, hat es in den letzten Jahren häufiger gegeben. "More than Honey" fügt sich intelligent und bilderstark in diese Reihe, neben Filmen wie "Darwin's Nightmare" oder "We Feed the World". Aufzuzeigen, was der Mensch den Bienen antut, und warum es eine Katastrophe wäre, wenn diese verschwänden, ist die große Leistung dieses furiosen Dokumentarfilms. Dafür ist Imhoof über mehrere Jahre um die Welt gefahren, hat Menschen wie den amerikanischen Bienenkönig Miller entdeckt, der seine Tiere mit Antibiotika behandeln muss, damit sie als Wanderarbeiter durchhalten; oder die österreichische Königinnenzüchterin, die befruchtete Tiere in 58 Länder verschickt; oder den amerikanischen Hippie-Imker, der die Arbeit mit Killerbienen als Antwort auf den weltweiten Völkerkollaps anbietet.

Wie eine Welt ohne Bienen aussieht, erfährt Imhoof in China, wo Mao die Spatzen hatte bekämpfen lassen, weil sie den Menschen das Getreide wegfraßen. Es folgte eine Ungezieferplage, die mit Pestiziden bekämpft wurde, was auch den Bienen schadete. Nun stehen Scharen von chinesischen Wanderarbeitern in Bäumen und betupfen mit großen, in Pollen getauchten Wattestäbchen Blüte um Blüte - eine bizarre Dystopie.

Ebenso eindrucksvoll ist die Annäherung an die Tiere, um die es geht. Mit Attila Boa hat Imhoof einen Kameramann speziell für die Makroaufnahmen engagiert, der spektakuläre Bilder gesammelt hat. Wollige Leiber sind da zu sehen, die planvoll herumwuseln, um ihre Königin und deren Eier zu pflegen, oder sich krümmen unter einem Pestizid-Sprühstoß. Sogar beim Honig-Sammelflug fliegt die Kamera mit einem Mini-Helikopter hinterher. Bei den Aufnahmen wurde mit ausgetüftelten Zeitdehnungen gearbeitet, die aus dem Gewimmel erst wahrnehmbare Bewegung machen. So werden die Bienen zu gleichwertigen Hauptdarstellern, was bei dem Thema ja nur angemessen ist.

© Tous droits réservés Süddeutsche Zeitung. Fourni par Süddeutsche Zeitung Archiv
Spiegel Online, 07/11/2012
Fliegende Honigzombies

Wann wurden aus Bienen eigentlich Honigmaschinen? Markus Imhoofs Dokumentarfilm "More Than Honey" versucht, dem mysteriösen Bienensterben auf die Spur zu kommen - kein Pamphlet, sondern das melancholische Porträt eines wundersamen, missverstandenen Tieres.

De Daniel Sander 

Die gewöhnliche Honigbiene genießt bei den Menschen Beliebtheitswerte, von denen die meisten anderen Insekten nur träumen könnten, wenn sie denn für solche Dinge irgendein Interesse hätten. Bienen sind nicht sehr niedlich, und sie stechen, aber sie gelten als gutmütig, fleißig und spendabel - stellen sie uns doch offenbar ohne große Beschwerden ihren mühsam produzierten Honig zur Verfügung und verhelfen der Pflanzenwelt mittels Bestäubung zu einem funktionierenden Sexleben.

Und der Menschheit damit wiederum zu einer Menge Obst und Gemüse. Die Biene, dein Freund.

Und dieser Freund ist offenbar in Gefahr. John Miller trauert nicht mal mehr, wenn wieder ein Bienenvolk gestorben ist, es passiert einfach zu oft. Miller ist Chef der "Miller Honey Farms" und damit Hüter von etwa 500 Millionen Honigbienen, und er erlebt immer wieder, wie das Summen verstummt. Entvölkerte Bienenstöcke, nur noch Kadaver, eine sterbende Brut. 2006 fing es an, und es hat nicht wieder aufgehört. Erst in den USA, dann auch in Asien und Europa. Die Bienen sterben, massenweise. Und niemand weiß genau, warum.

Anfällig für Todfeinde

Der Schweizer Filmemacher Markus Imhoof, 71, sucht in seiner faszinierenden Dokumentation "More Than Honey", die an diesem Donnerstag in die Kinos kommt, nach Antworten. Und findet sie auch: bei Miller in Kalifornien, der seine Bienen im Winter gigantische, pestizidbesprühte Mandelbaumplantagen bestäuben lässt, bevor er sie für den Sommer in einer tagelangen Lastwagentour nach North Dakota schafft, wo sie sich um den Honig kümmern sollen. Bei zwei Österreicherinnen, die produktionsoptimierte Königinnen züchten und sie per Post in die ganze Welt schicken. Bei einem netten Schweizer Imker, der seine Tiere aus Angst vor Rassenvermischung der Inzucht aussetzt.

Sie alle verstehen sich als Freunde der Bienen und machen ihnen doch das Leben schwer. Sie erschaffen mit Antibiotika vollgepumpte Honigmaschinen, fliegende Zombies, friedfertig, aber kaum noch lebenstüchtig. Anfällig für Todfeine wie die Varroamilbe, die den Tieren das Blut aussaugt und dabei gleichzeitig todbringende Viren überträgt. Oder die Faulbrut - eine bakterielle Erkrankung, die eine ganze Larvenbrut in stinkenden braunen Schleim verwandeln kann.

"More Than Honey" ist dabei kein wütendes, anklagendes Pamphlet, sondern ein melancholisches Porträt eines wundersamen, aber schwerst missverstandenen Tieres. Spektakuläre Bilder direkt aus dem Bienenstock oder während der Paarung im Flug erzählen von einem Insekt mit unglaublichen Fähigkeiten, das nur gegen die Menschen nicht anzukommen weiß. Weder John Miller, noch die Königinnen-Züchterinnen oder der Schweizer Imker werden als Bösewichte gezeichnet. Regisseur Imhoof will einfach nur darauf aufmerksam machen, dass unser heutiges System der Bienenzucht die Tiere in den Untergang führen kann. Dass wir bei weitem nicht so nett zu den Bienen sind, wie wir glauben. Und dass sie das alles nicht freiwillig tun. Honig zum Beispiel ist kein Geschenk. Er wird den Bienen eiskalt geklaut, und sie werden dabei mit minderwertigem Zuckerwasser abgespeist.

So geht man mit Freunden doch einfach nicht um.

© Tous droits réservés Spiegel Online. Fourni par Spiegel Online Archiv
Interview mit Markus Imhoof
/ celluloidVideo
de / 10/10/2012 / 5‘15‘‘

Gespräch mit Produzent und Schnittmeisterin
/ vierundzwanzig.de
de / 17/08/2014 / 15‘13‘‘

Gespräch Mit Markus Imhoof
/ Die Grünen
de / 17/08/2014 / 4‘22‘‘

Données du filmo

Autres titres
Des Abeilles et des Hommes FR
Genre
Documentaire
Durée
90 Min.
Langues originales
Allemand, Anglais
Critiques
cccccccccc
IMDb7,6/10

Casting & Equipe techniqueo

Fred Jaggi
Randolf Menzel
John Miller
PLUS>

Bonuso

iVidéo
Interview mit Markus Imhoof
celluloidVideo, de , 5‘15‘‘
s
Gespräch mit Produzent und Schnittmeisterin
vierundzwanzig.de, de , 15‘13‘‘
s
Gespräch Mit Markus Imhoof
Die Grünen, de , 4‘22‘‘
s
gPresse écrite
Critique New York Post
Farran Smith Nehme
s
Critique The Boston Globe
Peter Keough
s
Critique film-forward.com
Nora Lee Mandel
s
Critique Filmbulletin
Stefan Volk
s
Critique züritipp
Christa Haesli
s
Critique Süddeutsche Zeitung
Martina Knoben
s
Critique Spiegel Online
Daniel Sander
s
Nous utilisons des cookies pour vous offrir un service personnalisé. Pour plus de détails, voir notre déclaration de protection des données. En naviguant sur cinefile.ch, vous acceptez notre politique d'utilisation des cookies.