Hans im Glück - Drei Versuche, das Rauchen loszuwerden

Peter Liechti, Suisse, 2003o

s
vretour

L'histoire d'un homme qui cherche à se débarrasser de son habitude de fumer. C'est ainsi qu'il prévoit de rentrer à pied de Zurich, sa résidence actuelle, à Saint-Gall, sa ville natale, où il a commencé à fumer il y a longtemps. La recherche de la source de sa dépendance devient de plus en plus une recherche de ses origines. Tous ces paysages, ces rencontres et ces souvenirs, qu'il traverse au cours de ses voyages forment finalement la base d'un voyage cinématographique au paradis et en enfer à travers sa patrie.

Reisen ins Landesinnere: Den Titel hat seinerzeit Matthias von Gunten gefunden, den Film dazu haben wir jetzt erhalten. Hier nun erscheint eine ganze Welt in bezwingende Form gebracht, reflektiert durch ein Ich, das sich an ihr gleichermassen reibt, wie es sich als Teil von ihr begreift. So entschieden und klug hat bisher wohl noch keiner im Schweizer Film «ich» gesagt, so poetisch und witzig haben sich Anschauung und Reflexion noch selten verbunden.

Christoph Egger

So mitten in die Raucherlunge hat uns nie einer gestochen. Und origineller hat selten einer seine Nikotinsucht bekämpft als der Dokumentarfilmer Peter Liechti, der dreimal von Zürich nach St. Gallen marschierte, um von der Zigarette (Marocaine Extra) loszukommen, die auch einmal unser Sargnagel sein wird. Das filmische Tagebuch dreier Entwöhnungsversuche ist schlichtweg grossartig, auch Nichtraucher werden die Qualen und die Poesie eines Unternehmens begreifen, das gegen eine Sucht gerichtet war, die ein Süchtiger eigentlich gar nicht loswerden will.

Christoph Schneider

Indem Liechti seinen eigenen «Dumpfheitsgenerator» (so bezeichnet der Regisseur seinen Tageskonsum, der unter anderem aus Fleischkäse, Bier und 50 Zigaretten besteht) rigoros abstellt, macht er sich den Kopf frei für überraschende Queransichten – über sich im Speziellen und die Schweiz im Allgemeinen. Das führt zwar mitunter zur «Gedankenraserei» in Form von exzessivem Off-Kommentar, steht aber gleichzeitig als mustergültiges Beispiel dafür, wie eloquent man dieses gern als minderwertig verschriene Stilmittel in einem Film einsetzen kann.

Hans Jürg Zinsli

Galerie photoso

Tages-Anzeiger, 22/10/2003
Tagebuch einer Entwöhnung

Der Dokumentarfilmer Peter Liechti hat sich das Nichtrauchen erwandert und einen wunderbaren Film darüber gedreht.

De Christoph Schneider 

Während dieser Text entsteht, rauche ich eine der Zigaretten, die einmal vielleicht die Nägel zu meinem Sarg sein werden. Denn ich habe es noch nicht geschafft mit dem Nichtrauchen. Zwar bin ich fest dazu entschlossen, habe aber jetzt gerade Stress und gar keine Zeit. Allerdings habe ich ein neues Vorbild. Es heisst Peter Liechti. So mitten in meine Raucherlunge hat noch keiner gestochen. Und origineller hat selten einer seine Nikotinsucht bekämpft als der Schweizer Dokumentarfilmer («Signers Koffer»), der dreimal von Zürich nachSt. Gallen marschierte, um von der Zigarette (Marocaine Extra) loszukommen.

Die Regel lautete: alles zu Fuss und kein Rauchen während der Wanderung. Die Kamera war dabei als Disziplinierungs- und Beobachtungsmittel. Und was für Beobachtungen das waren: auf der Alp und im Tal; bei der alten Frau Kugler im Altersheim Rotmonten, die gern sterben würde, wenn sie nur könnte; im Hotel, wo das Morgenessen bereits um halb neun abgeräumt wird; und im Hexenwäldchen, in dem einer seine dressierte Sau spazieren führt! Das filmische Tagebuch dreier Entwöhnungsversuche ist schlichtweg grossartig, auch Nichtraucher werden die Qualen und die Poesie eines Unternehmens begreifen, das gegen eine Sucht gerichtet war, die ein Süchtiger eigentlich gar nicht loswerden will. Denn schliesslich geht es gar nicht mehr um die Zigarette, sondern um die Suche nach der Heimat, in der man sie entdeckte. Bild und Kommentar vereinigen sich zu einem Gedicht der «Heim-Suchung», und im Übrigen soll Peter Liechti seit seiner letzten Wanderung tatsächlich nicht mehr rauchen. Wofür er auch sehr zu beneiden ist.

© Tous droits réservés Tages-Anzeiger. Fourni par Tages-Anzeiger Archiv
Aargauer Zeitung, 22/01/2014
© Tous droits réservés Aargauer Zeitung. Fourni par Aargauer Zeitung Archiv
Duisburger Filmwoche, 12/11/2004
© Tous droits réservés Duisburger Filmwoche. Fourni par Duisburger Filmwoche Archiv
peterliechti.ch, 30/05/2019
© Tous droits réservés peterliechti.ch. Fourni par peterliechti.ch Archiv
peterliechti.ch, 30/05/2019
© Tous droits réservés peterliechti.ch. Fourni par peterliechti.ch Archiv

Données du filmo

Autres titres
Lucky Jack: Three Attempts to Stop Smoking EN
Genre
Documentaire
Durée
90 Min.
Langues originales
Allemand, Suisse allemand
Ratings
cccccccccc
ØVotre évaluation7,5/10
IMDB:
7,5 (31)
Cinefile-User:
< 10 votes
Critiques :
< 3 votes q

Casting & Equipe techniqueo

Peter LiechtiHimself
Peter LiechtiRéalisateurs
Peter LiechtiScénario
PLUS>

Bonuso

gPresse écrite
Critique Tages-Anzeiger
Christoph Schneider
s
Porträt: Peter Liechtis und seine Filme
Aargauer Zeitung / Pascal Blum
s
Duisburger Filmwoche: Diskussionsprotokoll
Duisburger Filmwoche / Natalie Lettenewitsch
s
Texte zum Film
peterliechti.ch / Peter Liechti
s
Rezensionen zum Film
peterliechti.ch / Peter Liechti
s
Nous utilisons des cookies pour vous offrir un service personnalisé. Pour plus de détails, voir notre déclaration de protection des données. En naviguant sur cinefile.ch, vous acceptez notre politique d'utilisation des cookies.