Sterben

Matthias Glasner, Allemagne, 2024o

s
vretour

Revolves around the Lunies family whose estranged members include mother Lissy, son Tom and daughter Ellen. They reconnect after each of them faces death in one way or another.

Der deutsche Regisseur Matthias Glasner mag es schwer. Seine früheren Werke handeln etwa von Vergewaltigung und sozialer Ächtung, Fahrerflucht und Gewissensnot oder dem asozialem Verhalten eines Undercover-Cops. In Sterben geht es um eine zerrüttete Familie, emotionale Kälte (Mutter und Sohn), Demenz (der Vater), Krebs (die Mutter), Alkoholsucht (die Tochter) und suizidale Depression (der beste Freund des Sohns), und dies über volle drei Stunden – richtig schwere Kost also. Mundgerecht gemacht wird sie einem durch eine Kapiteleinteilung, die zuvor ausgelassene Puzzelteile überraschend ergänzt oder aus neuer Sicht zeigt, vor allem aber durch die Besetzung mit der Crème de la Crème derzeitiger deutscher Schauspielkunst: Corinna Harfouch und Hans-Uwe Bauer als Elternpaar in fortschreitender Auflösung, Lilith Stangenberg und Lars Eidinger als Tochter und Sohn, Roland Zehrfeld als ihr Liebhaber, Robert Gwisdek als sein Freund. Alle zusammen schenken sich nichts, die zentralen Szenen sind gnadenlose Demontagen von Paar-, Geschwister-, Freundschafts- und Eltern-Kind-Beziehungen, in denen man sich von Entfremdung und Gleichgültigkeit bisweilen bis zum blanken Hass steigert, während Momente unvermuteter Zärtlichkeit oder Hingabe rare Lichtblicke bilden. Gemildert werden die Showdowns zudem von Glasners grimmigem Humor, der den Sohn mit sarkastischen Sprüchen austattet, die Tochter mit destruktivem Verhalten bis zur Grand-Guignol-Komödie. In den besten Momenten hat das den Sog rückhaltloser Aufrichtigkeit, wie man sie von Beziehungs-Pathologen wie Tennessee Williams und Ingmar Bergman kennt, in den schwächsten kippt es in die enervierende Groteske. De facto handelt Sterben weniger vom Tod als von der höchst lebendigen Egozentrik der Figuren und ihrer Unfähigkeit, sich und das Leben auch mal unernst zu nehmen: eine geharnischte Zeitdiagnose von deutscher Gründlichkeit, ist man sich am Ende auch nicht ganz sicher, ob sie dem Regisseur eher gelungen oder unterlaufen ist.

Andreas Furler

Galerie photoso

Données du filmo

Autres titres
Dying EN
Genre
Drame
Durée
183 Min.
Langue originale
Allemand
Ratings
cccccccccc
ØVotre évaluation7,7/10
IMDB:
7,7 (77)
Cinefile-User:
< 10 votes
Critiques :
< 3 votes q

Casting & Equipe techniqueo

Lars EidingerTom Lunies
Corinna HarfouchLissy Lunies
Lilith StangenbergEllen Lunies
PLUS>
Nous utilisons des cookies. En naviguant sur cinefile.ch, vous acceptez notre politique d'utilisation des cookies. Pour plus de détails, voir notre déclaration de protection des données